Wiener Whistleblower-Plattform: Bisher 94 Meldungen

94 Meldungen gab es bisher bei der Wiener Whistleblower-Plattform.
94 Meldungen gab es bisher bei der Wiener Whistleblower-Plattform. ©pixabay.com (Symbolbild)
Bei der von der Wiener Stadtregierung neu eingerichteten Whistleblower-Plattform sind bisher 94 Meldungen eingegangen.
Wien installiert Whistleblower-Plattform

Laut "Standard" gab es zwar noch keine strafrechtlich relevanten Ergebnisse, aber zumindest einige dienstrechtliche Maßnahmen als Folge der Mitteilungen. Auf der Plattform können Hinweise eingemeldet werden, wenn der Verdacht besteht, dass sich Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Stadt nicht korrekt verhalten.

Wiener Whistleblower-Plattform im Februar gestartet

Das unter www.bkms-system.net/stadtwien erreichbare System ist Anfang Februar gestartet. Wie das Büro des zuständigen Stadtrats Christoph Wiederkehr (NEOS) dem "Standard" mitteilte, wurden 85 anonyme Meldungen dort eingetragen, in neun Fällen wurde der Hinweis namentlich abgegeben. Nähere Details wurden vorerst nicht genannt - also etwa, ob auch mögliche Korruptionsfälle Thema waren. Aufgrund der kurzen Dauer könne man aus Datenschutzgründen derzeit nicht mehr sagen, hieß es im Rathaus.

Bisher 94 Meldungen eingegangen

Informiert wurde aber darüber, dass von den 94 Meldungen 57 in die Zuständigkeit des Magistrats fielen, 37 Fälle betrafen ausgegliederte Rechtsträger der Stadt sowie Bundesbehörden. Von jenen Meldungen, die sich auf den Einflussbereich des Magistrats bezogen, wurden 27 erledigt. 30 werden noch bearbeitet. In Einzelfällen gab es laut dem Bericht aber bereits dienstrechtliche Maßnahmen. Dabei kann es sich etwa um Ermahnungen oder Verwendungsänderungen handeln.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Whistleblower-Plattform: Bisher 94 Meldungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen