Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Wanderer im Ausseerland mit Boot vor Hochwasser gerettet

Mit einem Boot musste ein Wanderer-Paar aus Wien am Kammersee in der Steiermark geborgen werden
Mit einem Boot musste ein Wanderer-Paar aus Wien am Kammersee in der Steiermark geborgen werden ©dpa (Sujet)
Am Mittwochabend mussten zwei Wanderer aus Wien, die aufgrund des Hochwassers am Kammersee im Ausseerland nicht mehr weiterkonnten, von der Feuerwehr mit einem Boot gerettet werden. Das Paar wurde erschöpft, aber unverletzt in Sicherheit gebracht.

Das Wiener Paar, eine 36-jährige Frau und ein 41-jähriger Mann, hatte laut Polizei eine Wanderung von Gößl am Grundlsee zum “Drei Seen Blick” (1.400 m) im Toten Gebirge unternommen. Beim Rückmarsch benutzten sie als Abkürzung einen Steig zum Kammerboden, weil sie mit einem Schiff nach Gößl zurückkehren wollten. Doch daraus wurde nichts.

Wiener Paar saß am Kammersee fest

In den Abendstunden kamen sie am unwegsamen, felsdurchsetzten Ostufer des Kammersees nicht mehr weiter. Die beiden saßen am Rande des durch die Niederschläge der vergangenen Tage überlaufenden Sees fest.

Über das Handy gelang es den beiden, die Polizeiinspektion Bad Aussee zu verständigen. Die Feuerwehr Gößl transportierte ein Jetboot zum Toplitzsee und setzte Einsatzkräfte zum Ostufer des Toplitzsees über. Von dort suchten diese weiter zu Fuß nach den Wanderern, die sie erschöpft, aber unverletzt antrafen. Zu Fuß durch das Gelände und dann mit dem Boot wurden die beiden Wiener in Sicherheit gebracht.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Wanderer im Ausseerland mit Boot vor Hochwasser gerettet
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen