Wiener Volkstheater bietet "Sesselpatenschaften" an

Mit seinen über 800 Sitzplätzen könnte das Volkstheater so über 360.000 Euro lukrieren.
Mit seinen über 800 Sitzplätzen könnte das Volkstheater so über 360.000 Euro lukrieren. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Das Wiener Volkstheater bietet "Sesselpatenschaften" an, um ihre Generalsanierung zu finanzieren. Um 450 Euro kann man sich für sieben Jahre "verewigen" lassen.

Im Jänner will das Wiener Volkstheater nicht nur unter seinem neuen Direktor Kay Voges eröffnen, sondern auch in neuem Glanz erstrahlen. Derzeit steht man kurz vor Fertigstellung der Generalsanierung. Um einen Teil des Eigenanteils der mehr als 27,3 Mio. Euro teuren Angelegenheit zu finanzieren, ruft das Volkstheater seine Besucher nun zur Unterstützung auf - und zwar in Form einer "Sesselpatenschaft".

450 Euro pro Sesselpatenschaft

Zum Preis von 450 Euro kann man sich auf diese Weise "im frisch sanierten Haus verewigen" lassen, heißt es am Donnerstag in einer Aussendung. Konkret umfasst die Patenschaft eine Plakette auf dem Sitzplatz der Wahl, die "mit Namen oder Wunschtext" graviert wird und dann für sieben Jahre zu sehen ist.

Weitere Infos zur "Sesselpatenschaft" unter Tel. +43 1 52 111-400 oder kartenservice@volkstheater.at; www.volkstheater.at

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Volkstheater bietet "Sesselpatenschaften" an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen