Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Volkstheater: Bergmann verteidigt Entscheidung für Voges

Kay Voges wird neuer Direktor des Wiener Volkstheaters.
Kay Voges wird neuer Direktor des Wiener Volkstheaters. ©APA/HERBERT NEUBAUER
Die scheidende Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann hat die Bestellung von Kay Voges verteidigt. Zuvor wurde seine Bestellung von Kulturstadträtin Kaup-Hasler kritisiert.

Nach der Wiener Kulturstadträtin Veronica Kaup-Hasler (SPÖ) hat am Freitag auch die scheidende Burgtheater-Direktorin Karin Bergmann die Bestellung von Kay Voges zum Volkstheaterdirektor gegen die von Paulus Manker vorgebrachte Kritik verteidigt. Voges habe der Jury, der Bergmann angehörte, "bei seinem hervorragenden Hearing ein umfangreiches Konzept präsentiert", heißt es in einem Statement.

Voges wird Nachfolger: Bergmann verteidigt Entscheidung

Dieses sei "so überzeugend" gewesen, "dass er in den Dreiervorschlag, den die Jury der Kulturstadträtin vorlegte, Aufnahme fand", heißt es in der an die APA übermittelten Stellungnahme. Es sei überdies "völlig normal", dass in einem solchen Findungsprozess auf interessante Künstler "zugegangen wird und man sie einlädt, sich zu bewerben".

"Dass ein Bewerber, der sein Hearing am selben Tag hatte wie Kay Voges, sich düpiert fühlt und mutmaßt, die Kulturstadträtin würde damit ihm und anderen BewerberInnen 'Zweitklassigkeit' unterstellen, ist Blödsinn", so Bergmann in Richtung Manker. Der Regisseur hatte in Folge der Entscheidung für Voges von einem "absoluten Skandal" gesprochen. Dieser sei "aus dem Hut gezaubert worden", so Manker, der gegenüber der APA von einem "Verzweiflungsschuss ins Blaue" sprach.

Manker habe keine Leitungserfahrungen

Zwar sei Manker "ein hundertprozentiger Theatermacher", verfüge aber "über keinerlei Leitungserfahrungen", so Bergmann. Sein "auf den ersten Blick originelles" Simultanbühnenkonzept, mit dem der Regisseur ins Rennen um die Volkstheater-Direktion ging, hätte laut Bergmann etwa dazu geführt, "dass er zum Beispiel den Großteil aller MitarbeiterInnen des Volkstheaters entlassen würde, weil er sie für seine Art des Produzierens nicht mehr benötigt".

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Volkstheater: Bergmann verteidigt Entscheidung für Voges
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen