Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Volksbefragung: Ist jemand für die City-Maut?

Der ARBÖ Wien hat eine Umfrage gestartet. Das Ergebnis ist - obwohl die Teilnehmerschaft natürlich praktisch vollständig aus Autofahrern besteht - beeindruckend: 94 Prozent der Nicht-Wiener lehnen City-Maut in Wien ab.
Citymaut in Wien?
5 Themen: Volksbefragung
Polemisch? Suggestiv?
Hundefreunde zeigen Zähne
Hundefreunde wehren sich
Comeback der Hausmeister?
JVP wirbt für 24 Stunden-U- Bahn
Opposition zerpflückt Befragung
24 Stunden U-Bahn?

Eine City-Maut in Wien wird nicht nur von den Wienern selbst massiv abgelehnt, sondern noch stärker von Nicht-Wienern. Laut einer Online-Umfrage des ARBÖ bei Nicht-Wienern lehnen 94 Prozent eine City-Maut in der Bundeshauptstadt kategorisch ab, teilt der ARBÖ Wien mit. Einpendler aus den umliegenden Bundesländern wären ja im Falle einer City-Maut in Wien stark betroffen, können aber an der kommenden Volksbefragung in Wien nicht teilnehmen.

Ein klares Nein kommt vor allem aus Niederösterreich, Steiermark,Oberösterreich, Burgenland und Kärnten. “Eine City-Maut bekämen Pendler und Kleingewerbetreibende ungleich härter zu spüren, alsNicht-Pendler. Und besser gestellte Autofahrer können sie sich eher leisten, als ‘Otto-Normalverbraucher'”, stellt Dir. Herbert Hübner,Landesgeschäftsführer des ARBÖ Wien fest.

Privatpersonen müssen die Mehrkosten schlucken, während Wirtschaftstreibende immerhin die Möglichkeit haben, diese an ihre Kunden abzuwälzen. In der Folge bekämen die City-Maut auch Nicht-Autofahrer zu spüren. “Kurzum: Mehrkosten durch eine City-Maut bekämen früher oder später alle indirekt zu spüren. Nur die Autofahrer trifft sie doppelt: direkt und indirekt”, so Hübner.

——

Bei der Wiener Volksbefragung können die Bürger über insgesamt fünf Themen abstimmen: City-Maut, 24-Stunden-Betrieb der U-Bahn am Wochenende, Wiedereinführung der Hausmeister, flächendeckender Ausbau der Ganztagsschulen und verpflichtender Hundeführschein für Kampfhundehalter. Mit der Versendung der Stimmzettel wurde am 25. Januar begonnen. Das offizielle Endergebnis samt Briefwahlergebnis soll am 24. Februar bekanntgegeben werden.
 
Volksbefragung: Was tun, wenn Sie keinen Stimmzettel erhalten haben?
Ersatz-Stimmkarten können in den Wiener Wahlreferaten beantragt werden. Informationen dazu finden Sie unter http://www.wien.gv.at/amtshelfer/dokumente/verwaltung/stimmkartenantrag.html
Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Volksbefragung: Ist jemand für die City-Maut?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen