Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener verirrte sich bei Wanderung in der Steiermark: Suchaktion

Der vermisste 59-Jährige wurde unversehrt gefunden.
Der vermisste 59-Jährige wurde unversehrt gefunden. ©pixabay.com (Sujet)
Weil ein 59-jähriger Wiener von einer Wanderung im steirischen Hochschwabgebiet nicht zurückkehrte, schlug sein Sohn am Freitagabend Alarm.

Ein 59-jähriger Bergwanderer aus Wien hat eine unfreiwillige Nacht im Hochschwabgebiet bei Eisenerz zubringen müssen. Der Mann war Freitagfrüh zu einer Wanderung vom Gsoll in Eisenerz in Richtung Sonnstein aufgebrochen und nicht wie vereinbart zurückgekehrt. Eine erste Suchaktion am Freitagabend wurde abgebrochen. Am Samstag wurde er laut Polizei von den Einsatzkräften unversehrt gefunden.

"Wir haben den Wanderer auf der sogenannten Steinwiese nahe der Paffingalm gefunden. Er hat dort zwischen den Latschen geschlafen. Es geht ihm gut, er ist gesund" berichtete Gerhard Edelbauer, Gebietsleiter und Ortstellenleiter der Bergrettung Eisenerz auf Nachfrage der APA.

Vermisster Wanderer aus Wien im Hochschwabgebiet gefunden

Der 59-jährige Wanderer aus Wien war am Freitag gegen 8.00 Uhr aufgebrochen, um zuerst in Richtung Sonnstein und weiter durch wegloses Gelände zur Paffingalm zu gelangen. Danach wollte er auf einem markierten Weg über den Bärenlochsattel zur Gsollhütte absteigen. Allerdings hatte er in den Abendstunden die Orientierung verloren und war in unwegsames Gelände geraten.

Nachdem er bei der Hütte nicht wie geplant um 17.00 Uhr angekommen war, erstattete sein Sohn eine Abgängigkeitsanzeige. Im Sucheinsatz am karstigen Hochplateau standen rund 50 Einsatzkräfte der Bergrettung Eisenerz und Tragöß und Hubschrauber des Innenministeriums und ein Heereshubschrauber zum Personentransport, sowie eine Suchhundestaffel. "Die Suche wurden gegen 4.00 Uhr abgebrochen. Geschlafen haben wir nicht viel, um 6.30 Uhr ist es wieder losgegangen", blickte Edelbauer auf die Nacht zurück.

Am frühen Vormittag waren die Einsatzkräfte dann erfolgreich. "Er hat sich akustisch bemerkbar gemacht. In der Nacht konnte er keine Lichtzeichen geben, weil sein Handyakku ausgefallen war", schilderte der Bergretter.

(APA/Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wiener verirrte sich bei Wanderung in der Steiermark: Suchaktion
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen