Wiener unromantisch und provinziell?

Das Image der Wiener ist bei den Österreichern nicht gerade das Beste. Die Mehrheit unter 40 Jahren schätzt den Bürger der Bundeshauptstadt als unromantisch und provinziell ein.

Laut einer Imagestudie der Wirtschaftsuniversität verbinden nur 19 Prozent der Befragten die Eigenschaft “romantisch” mit den Wienern, immerhin 38 Prozent halten sie für “weltoffen”. Musikalität und Gemütlichkeit wird der Wiener Bevölkerung hingegen von einem Gros der Umfrageteilnehmer zugestanden.

Im Zuge der Studie, deren Ergebnisse in die aktuelle “Jetzt oder nie”-Kampagne des Wien-Tourismus eingeflossen sind, sollte unter anderem das Image der Donaumetropole bei potenziellen, eher jungen Wien-Besuchern aus Österreich erhoben werden. Befragt wurden 80 Nicht-Wiener, von denen 79 Prozent die Metropolenbewohner als “musikalisch”, drei Viertel als “traditionsbewusst” und je knapp 70 Prozent als “gemütlich” und “gesellig” charakterisieren.

Kultiviert und charmant sind die Wiener aber auch

Im Mittelfeld liegen Zuschreibungen wie “kultiviert”, “charmant” oder “engstirnig”. Weniger als die Hälfte der Unter-40-Jährigen aus den Bundesländern halten die Wiener für “fleißig” und “zuverlässig”, aber auch negativ konnotierte Eigenschaften wie “eingebildet” oder “intolerant” erhielten wenig Zustimmung. Insgesamt wurden 25 Eigenschaften abgefragt.

Zum Vergleich wurden auch mehr als 100 Nicht-Wiener, die älter als 40 Jahre alt sind, miteinbezogen. Diese hätten sich weniger kritisch gegenüber den Wienern gezeigt, heißt es in der Studie. Detaillierte Analysen würden hierbei aber erst Anfang März vorliegen, so Natalie Hofer vom WU-Institut für Werbewissenschaft und Marktforschung.

Londoner weltoffener

Untersucht wurde zudem das Image der Bundeshauptstadt und deren Einwohner im Verhältnis zu sechs anderen Metropolen, wobei hier mit 430 deutlich mehr Leute befragt wurden. Hier werden die Wiener als gastfreundlicher, gemütlicher und geselliger eingestuft als Personen aus Prag, Budapest, München, Berlin, Paris und London. Die Londoner punkten hingegen in den Kategorien weltoffen, fortschrittlich und modern. Am romantischsten gelten die Pariser, sie werden aber gleichzeitig auch als eingebildeter und weniger fleißig gesehen.

Was die Beurteilung der Metropolen an sich angeht, werden vor allem Prag und Budapest überdurchschnittlich mit Schmutz, Prostitution und hoher Arbeitslosigkeit assoziiert – im Gegenzug jedoch auch mit günstigen Einkaufsmöglichkeiten und leistbaren Wohnungen. München und Wien gelten hingegen als Städte mit hoher Lebensqualität, was sich etwa in der positiven Bewertung der Luft- und Trinkqualität, der Müllentsorgung und dem Anteil an Grünflächen ausdrückt.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener unromantisch und provinziell?
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen