Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Tourismus-Direktor: Jahr ist "nicht zu retten"

Nicht nur Hotels, auch die Gastronomie in Wien ist auf Touristen angewiesen.
Nicht nur Hotels, auch die Gastronomie in Wien ist auf Touristen angewiesen. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Wegen der Pandemie gibt es weiterhin kaum Touristen in der Stadt. Die wirtschaftlichen Folgen sind gravierend. Für den Wiener Tourismusdirektor Norbert Kettner ist das Jahr nicht mehr zu retten.

Kommende Woche dürften Hotels und Beherbergungsbetriebe wieder aufsperren, doch auch dann werden nicht gleich die Touristen in Scharen nach Wien strömen. Tourismusdirektor Norbert Kettner bleibt daher weiter pessimistisch: Das Jahr sei "nicht zu retten", sagte er im Interview mit der ORF-Sendung "Wien heute" am Donnerstagabend. "Das Wiederbeleben des Tourismus ist ein Marathon und kein Sprint."

In Wien gibt des derzeit so gut wie keine Touristen. Im April wurden um 98 Prozent weniger Nächtigungen als im gleichen Monat des Vorjahres dokumentiert. "Wir wissen aus einer Hotelbefragung, dass die Hotels sagen, sie brauchen mindestens 50 Prozent Auslastung, um überhaupt aufmachen zu können, das ist momentan nicht der Fall." Normalerweise gebe es in Wien eine Auslastung von 80 Prozent.

Viele Betriebe in Wien bleiben zu

Kettner rechnet damit, dass erst im September die meisten Betriebe wieder offen haben werden. Wobei er davon ausgeht, dass das Jahr nicht mehr zu retten sei - auch wenn es im Juni zu den Öffnungen der Grenzen u.a. zur Schweiz und zu Deutschland kommen wird.

"Im besten Jahr 2019 kamen knapp 40 Prozent unserer Gäste aus Österreich, der Schweiz und Deutschland", verdeutlichte der Tourismusdirektor. Mehr als 60 Prozent kamen aus anderen Ländern Europas, vor allem aber auch aus Übersee. Kritik übte er daran, dass die Bundesregierung seiner Meinung nach dem Kongresstourismus nicht ausreichend Beachtung schenkt. "Der durchschnittliche Kongressgast gibt am Tag 540 Euro aus, der durchschnittliche Wien-Gast 270 Euro."

Kongresse können nicht organisiert werden

Außerdem gibt es eine große Planungsunsicherheit: "Die Veranstalter von Kongressen, von anderen Veranstaltungen erfahren immer erst in einem Monat voraus, ob sie zu einem bestimmten Termin eine Veranstaltung machen können. Das ergibt keinen Sinn. Keine Veranstaltung mit bis zu 1.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern kann innerhalb eines Monats organisiert werden."

Gewerkschaft fordert mehr Staatshilfen für Tourismus

Auch die Gewerkschaft vida fordert - wie die Hotellerie erst am gestrigen Donnerstag selbst - mehr Staatshilfen für den Tourismus. Diese sein "dringend, wenn die Bundesregierung in den nächsten zwölf Monaten nicht weiter Arbeitslose produzieren will", so vida-Vizechef Berend Tusch am Freitag in einer Aussendung.

Die Kurzarbeit sei ein sehr gutes Modell, allerdings brauche es zusätzlich Maßnahmen, die Perspektiven und Sicherheit schaffen, um unverschuldet in die Arbeitslosigkeit geratene Menschen wieder in Beschäftigung zu bringen und dort dann auch zu halten. "Vor allem in der Stadthotellerie wird es an Gästen fehlen, nachdem es das freie Reisen wie vor Corona in nächster Zeit so wohl nicht geben wird", so Tusch.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Tourismus-Direktor: Jahr ist "nicht zu retten"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen