Wiener Taxiunternehmer betrieb Schlepperring

Mit Fahrzeugen eines Wiener Taxiunternehmens wurden die Schlepperfahrten durchgeführt.
Mit Fahrzeugen eines Wiener Taxiunternehmens wurden die Schlepperfahrten durchgeführt. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Von Wien aus soll ein Schlepperring über 200 Migranten illegal in die EU gebracht haben. Die Fahrten wurden dabei mit Fahrzeugen eines Taxiunternehmens durchgeführt.

Mindestens 206 Migranten soll ein von Wien aus agierender Schlepperring illegal in die EU gebracht haben. Auf die Spur kamen die Kriminalisten der Gruppe nach der Festnahme eines Schleppers im Innviertel vor einem Jahr. Seither wurden 15 Personen, großteils Syrer, festgenommen.

Kopf der Gruppe war ein Taxiunternehmer, der seine Aufträge von internationalen Schlepperorganisationen bekam, und an seine zum Teil inoffiziell angestellten Fahrer weitergab, so die oö. Polizei.

Schleppergruppe agierte in Wien, OÖ und NÖ

Ende 2020 war in Reichersberg (Bezirk Ried im Innkreis) ein 37-Jähriger aus Wien aufgeflogen, der sieben Personen schleppte. Nach seiner Festnahme wurden weitere Ermittlungen aufgenommen. Die Videoüberwachung eines Wiener Hotels ergab, dass immer wieder mit Fahrzeugen eines Taxiunternehmens Schlepperfahrten durchgeführt wurden. Wie sich zeigte, agierte die Gruppe vor allem in Wien, Ober- und Niederösterreich bzw. in Ungarn und Deutschland.

Insgesamt hat man ihr bisher 41 Schlepper- und sieben Geldwäsche-Delikte nachgewiesen. Der Chef war in allen Fällen der Taxiunternehmer, der im November in Wien festgenommen und in die Justizanstalt Josefstadt eingeliefert wurde.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wiener Taxiunternehmer betrieb Schlepperring
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen