Wiener Studie: Flüchtlinge fühlen sich in Österreich gesünder als in Deutschland

Laut einer Wiener Studie fühlen sich Flüchtlinge in Österreich gesünder als in Deutschland.
Laut einer Wiener Studie fühlen sich Flüchtlinge in Österreich gesünder als in Deutschland. ©APA/HELMUT FOHRINGER
In Österreich steht das Gesundheitssystem Geflüchteten von Anfang an offen. Flüchtlinge oder Asylbewerber in Deutschland haben bis zu 1,5 Jahre nur eingeschränkten Zugang zu Gesundheitsdienstleistungen.

Das dürfte sich auch in der persönlichen Einschätzung der Gesundheit niederschlagen: Der Anteil der Geflüchteten in Österreich, die angaben, bei guter Gesundheit zu sein, ist zwölf Prozentpunkte höher als in Deutschland, zeigt eine Studie von Wiener Demographen.

Migranten fühlen sich in Österreich gesünder als in Deutschland

Für ihre im Fachjournal "Plos One" veröffentlichte Studie griffen Isabella Buber-Ennser und Bernhard Rengs vom Institut für Demographie der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und Judith Kohlenberger von der Wirtschaftsuniversität (WU) Wien gemeinsam mit deutschen Kollegen auf zwei vergleichbare Befragungen in Deutschland und Österreich zurück. Darin wurden 18- bis 59-jährige geflüchtete Frauen und Männer aus Syrien, Afghanistan und dem Irak befragt, die zwischen 2013 bis 2016 Österreich bzw. Deutschland erreichten. Die Stichprobe umfasste 2.854 Befragte in Deutschland und 374 in Österreich.

Geflüchteten in Österreich scheint es gesundheitlich besser zu gehen

Trotz Ähnlichkeiten der Gesundheitssysteme sowie großer Einwanderungswellen in den Jahren 2014 bis 2018 in beiden Ländern scheint es Geflüchteten in Österreich gesundheitlich deutlich besser zu gehen, schreiben die Forscher: Während hierzulande rund 89 Prozent der Befragten angaben, bei guter oder sehr guter Gesundheit zu sein, waren es in Deutschland lediglich 72 Prozent.

Unterschiede nicht nur auf Gesundheitssystem zurückzuführen

Weil die Unterschiede nicht nur auf das Gesundheitssystem zurückzuführen sein könnte, sondern auch andere Faktoren wie die Zusammensetzung des Samples nach Nationalität, Alter, Bildung oder sozialer Gruppe eine Rolle spielen könnten, verglichen die Wissenschafter die selbst eingeschätzte Gesundheit von Personen in beiden Ländern, die sich in vielen soziodemografischen Eigenschaften ähnelten. Dadurch wurden die Unterschiede zwischen den beiden Ländern zwar etwas geringer, aber dennoch war der Anteil Geflüchteter mit (sehr) guter Gesundheit in Deutschland zwölf Prozentpunkte geringer als in Österreich.

Vorschläge für Verbesserung der Gesundheit in Deutschland

"Deutschland könnte durch eine Öffnung des Gesundheitssystems deutliche Verbesserungen beim Gesundheitszustand der Geflüchteten erreichen und dadurch in Zukunft zusätzliche Kosten vermeiden", schlussfolgern die Autoren.

Entscheidend für den Gesundheitszustand der Geflüchteten war aber auch das Herkunftsland. So waren etwa 93 Prozent der Syrer in Österreich bei (sehr) guter Gesundheit, während nur 88 Prozent der Iraker und 75 Prozent der Afghanen das von sich sagten. Ähnlich, nur etwas niedriger waren die Werte der in Deutschland befragten Geflüchteten (74, 68 bzw. 66 Prozent).

Männliche Geflüchtete häufiger bei guter Gesundheit

In der Befragung zeigten sich ähnliche Muster wie bei der einheimischen Bevölkerung: Männliche Befragte gaben häufiger an, bei guter Gesundheit zu sein. Dagegen gingen ein höheres Alter oder ein niedriger Bildungsgrad öfter mit einem schlechten Gesundheitszustand einher. Die Länge des Aufenthalts im Gastland und des Asylprozesses spielten hingegen keine Rolle.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wiener Studie: Flüchtlinge fühlen sich in Österreich gesünder als in Deutschland
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen