Wiener Straßenbahnen zeigen im Mai EU-Flagge

(v.l.), Bürgermeister Michael Ludwig, Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl, Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich beim Fototermin anlässlich der beflaggten Straßenbahnen
(v.l.), Bürgermeister Michael Ludwig, Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl, Martin Selmayr, Leiter der Vertretung der Europäischen Kommission in Österreich beim Fototermin anlässlich der beflaggten Straßenbahnen ©APA/HANS PUNZ
An die 400 Straßenbahnen kurven nun mit EU-Flaggen durch die Bundeshauptstadt. Für die Aktion in Wien, die bis Ende Mai dauert, gibt es gleich mehrere Anlässe.
Beflaggte Wiener Bims

Dies erläuterte Martin Selmayr, der Leiter der Vertretung der EU-Kommission in Österreich, bei einem gemeinsamen Medientermin mit Bürgermeister Michael Ludwig (SPÖ) und Wiener-Linien-Geschäftsführerin Alexandra Reinagl am Montag erläuterte. Eines der erklärten Ziele ist, Europa sichtbarer zu machen, wie betont wurde.

Straßenbahn hat mit Europa einiges gemeinsam

"Die Straßenbahn erfüllt wichtige Funktionen, die auch Europa ein großes Anliegen sind: Sie bringt Menschen zusammen und sie tut das auf klimafreundliche Weise", sagte Selmayr. Gestartet wurde die Bim-Initiative unter anderem anlässlich des europäischen Jahrs der Schiene. Das Ziel, die verkehrsbedingten Treibhausgasemissionen zu senken, sei unter anderem mit dem Umstieg auf öffentliche Verkehrsmittel zu erreichen. "Gerade in Wien bietet das gut ausgebaute öffentliche Verkehrsnetz weitreichende Möglichkeiten. Mit der Bim anstatt mit dem Auto durch die Stadt zu fahren, spart CO2-Emissionen - und in der Regel auch Nerven", versicherte Selmayr.

Anlass für Bim-Beflaggung: Konferenz zur Zukunft Europas

Als weiterer Anlass wurde die nun gestartete Konferenz zur Zukunft Europas genannt. "Wir sprechen an alle Bürgerinnen und Bürger die Einladung aus, sich mit ihren Ideen und Hoffnungen in die bereits begonnene Reform der Europäischen Union einzubringen. Ich wünsche mir, dass viele Menschen mit möglichst konkreten Vorschlägen an diesem ideellen Crowdfunding für Europa teilnehmen. Und dass das Bewusstsein dafür steigt, dass wir nur diese eine Europäische Union haben", erläuterte Selmayr.

Bürgermeister Ludwig zeigte sich überzeugt, dass die Vorteile, die die Europäische Union für Österreich und den Kontinent bieten würde, gerade in Zeiten der Corona-Pandemie augenscheinlich seien: "Klar ist aber auch, dass wir uns alle täglich dafür einsetzen müssen, dass die Arbeit der Europäischen Union sowie die Errungenschaften, die es durch sie gibt und die den Bürgerinnen und Bürgern in Europa großen Nutzen bringen, für die Menschen spürbar sind - und in der Öffentlichkeit sichtbar."

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Straßenbahnen zeigen im Mai EU-Flagge
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen