Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Strafvertetdiger Wolfgang Blaschitz gestorben

Blaschitz wurde 62 Jahre alt.
Blaschitz wurde 62 Jahre alt. ©APA/HELMUT FOHRINGER
Der prominente Wiener Strafverteidiger Wolfgang Blaschitz ist tot. Er wurde 62 Jahre alt.

Der Sprecher der Staatsanwaltschaft Wiener Neustadt, Erich Habitzl, bestätigte am Montagabend entsprechende Medienberichte. Wie Habitzl im Gespräch mit der APA berichtete, wurde Blaschitz leblos in seinem Auto am Parkplatz des Landesgerichts Wiener Neustadt entdeckt.

Reanimation blieb erfolglos

Ein Notarzt sei rasch zur Stelle gewesen, die Reanimation aber erfolglos geblieben. "Es gibt keine Hinweise auf ein Fremdverschulden", betonte Habitzl. Eine Obduktion habe man deshalb nicht angeordnet: "Die Leiche ist freigegeben."

Blaschitz war aus zahlreichen prominenten Strafprozessen bekannt. Unter anderem hatte zuletzt den Wiener IS-Terroristen Lorenz K. vertreten. "Spezialisiert" war Blaschitz auf tschetschenische Täter, die er oft auch vor aussichtslosen Verhandlungen übernahm. Er wurde 62 Jahre alt.

Astrid Wagner vom Ableben überrascht

"Er hinterlässt eine große Lücke in der Justiz", meinte Blaschitzs Berufskollegin Astrid Wagner gegenüber der APA. Als Todesursache vermutete Wagner einen Herzinfarkt: "Er hat zu viel gearbeitet, war sicher überlastet." Dessen ungeachtet habe sie sein Ableben überraschend getroffen: "Damit war in keinster Weise zu rechnen." Sie habe Blaschitz, mit dem sie regelmäßig gemeinsam vor Gericht auftrat, zuletzt am vergangenen Freitag bei einem Abendessen getroffen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Strafvertetdiger Wolfgang Blaschitz gestorben
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen