Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Stephansdom: "Beicht-Boom" rund um Ostern

Im Stephansdom stehen drei Beichtzimmer gleichzeitig zur Verfügung.
Im Stephansdom stehen drei Beichtzimmer gleichzeitig zur Verfügung. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Rund um Ostern werden nicht nur Eier gefärbt und Nesterl versteckt - viele Menschen gehen in dieser Zeit auch vermehrt beichten. 

Rund um Ostern erinnert der Stephansdom fast ein bisschen an ein Wartezimmer beim Arzt. Denn auch hier gilt: Wer drankommen will, muss warten. Rund um die Osterfeiertage herrscht im Wiener Stephansdom ein regelrechter “Beicht-Boom”. Die Nachfrage nach Versöhnung scheint groß zu sein.

Wiener Stephansdom: Drei Beichtzimmer gleichzeitig besetzt

Im Wiener Stephansdom sind drei Beichtzimmer gleichzeitig besetzt und das täglich von 7 Uhr früh bis 23 Uhr am Abend. Dompfarrer Toni Faber erklärt, dass kleine und größere Sünden gebeichtet werden. Die Leute kommen in erster Linie deshalb, weil sie ihr Verhalten bereuen. Von ihm und den Kollegen erfahren die Beichtenden dann aber auch, dass sie nicht nur bei dem lieben Gott, sondern auch bei den Mitmenschen für falsche Dinge gerade stehen müssen.

Beichte: Keine Anmeldung notwendig

Zwar gibt es im Wiener Stephansdom keinen hölzernen Beichtstuhl mehr, dafür ein Ampelsystem für den Eintritt. Außerdem gibt es Anzeigen, wer die Beichte abnimmt und in welchen Sprachen gebeichtet werden kann. Das Angebot reicht von Deutsch über Russisch bis hin zu Vietnamesisch. Neu ist außerdem, dass Priester manche Beichtende an Psychotherapeuten weitervermitteln. Es gibt sozusagen eine Kooperation mit kirchenerfahrenen Therapeuten, die mit viel Gespür weitervermittelt werden. Mit der Polizei besteht jedoch keine Kooperation. Das Beichtgeheimnis wird bei den Priestern eingehalten.

Die Beichte im Stephansdom ist kostenlos. Eine Anmeldung ist nicht notwendig. Mitunter wird man sich jedoch Zeit nehmen müssen.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Stephansdom: "Beicht-Boom" rund um Ostern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen