Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener SPÖ noch nicht von Rendi-Wagner überzeugt

Das Führungsduo der SPÖ Thomas Drozda und Pamela Rendi-Wagner.
Das Führungsduo der SPÖ Thomas Drozda und Pamela Rendi-Wagner. ©APA/ROBERT JAEGER
Die Wiener SPÖ fremdelt weiter mit der designierten SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner. "Da kommt keine Jubelstimmung auf, nicht nur bei mir", meinte etwa Michael Ludwig.

Auf die Frage wie die designierte SPÖ-Chefin Pamela Rendi-Wagner an der Basis ankomme, meinte Ludwig: “Jeder muss sich in der Praxis beweisen. Sie ist sehr sympathisch, telegen und kompetent, jetzt muss sie auch auf die Leute zugehen.” Die Wiener SPÖ sei als “loyale Organisation” bekannt, “aber wir wollen auch etwas”. Er meine damit “inhaltliche Dinge”, das werde er Rendi-Wagner aber persönlich sagen, erklärte Ludwig.

Unruhe auch in der Steiermark

In der steirischen SPÖ herrscht vor allem Unmut über die Ablöse des aus der Steiermark kommenden Bundesgeschäftsführers Max Lercher durch den SPÖ-Abgeordneten und früheren Minister und SPÖ-Regierungskoordinator Thomas Drozda, der in einem ersten Interview mit der “Zeit im Bild 2” angekündigt hatte, dass man das “Profil” der SPÖ schärfen werde.

Während der steirische Landeschef Michael Schickhofer die Kritik an dieser Entscheidung öffentlich in höfliche Worte verpackte, wurde die steirische Landtagsabgeordnete Michaela Grubesa auf Facebook deutlicher. Grubesa ist auch Mitglied im SPÖ-Bundesparteivorstand und war eine jener steirischen Vertreterinnen, die sich bei Drozdas Nominierung der Stimme enthielten.

Abgang Lerchers sei “bitter”

Diese Entscheidung habe etliche Genossinnen und Genossen irritiert, schreibt Grubesa reflektierend. “Mit großem Unverständnis blicken wir nun in eine ursprünglich progressive, junge Löwelstraße und sehen dort… den Inneren Bezirk.” Es sei bitter, dass Lercher, der auch “einfache Menschen” außerhalb der Wiener Ringstraße repräsentiert habe, gehen muss.

“Stattdessen arbeitet dort ab heute jemand, der sicher jedes große Shakespeare Zitat in fünf verschiedenen Sprachen auswendig kennt. Ein Akademiker im Anzug. Warum er einen Steirer in Jeans und Hoodie, der den Portier mit ‘meine Verehrung’ grüßt, ersetzen soll, kann der Großteil der Partei weder verstehen noch akzeptieren”, so die steirische SPÖ-Abgeordnete.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wiener SPÖ noch nicht von Rendi-Wagner überzeugt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen