Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Schulen sanierungsbedürftig

&copy Symbolfoto Bilderbox
&copy Symbolfoto Bilderbox
Die Grünen verlangen von der Stadt Wien den Einsatz von 18 Mio. Euro für „sanierungsbedürftige“ Schulen. Insgesamt seien in ganz Wien 46 Standorte betroffen.

<RTE>Schulsprecherin Susanne Jerusalem präsentierte in einem Mediengespräch eine Liste mit 20 Gebäuden, die nach Aussage der Grünen „schwere Baumängel“ aufweisen. Insgesamt seien in ganz Wien 46 Standorte betroffen, hieß es<p> 
 
Diese Zahl sei auch durch die Wiener Schulverwaltung bestätigt worden, betonte Jerusalem. Eine Anfrage der Grünen in der Gemeinderatssitzung vom 28. Februar, um welche Standorte es sich handle, sei von der SPÖ allerdings noch nicht beantwortet worden. 20 der betroffenen 46 Gebäude hätten die Grünen bereits gefunden, meinte Jerusalem. “26 müssen noch im Verborgenen blühen, die schadhaft sind“, so die Grüne Schulsprecherin.<p> 
 
Elternvertreter einer Schule im Bezirk Wien-Landstraße berichteten von einem Vorfall im Herbst: Im Oktober seien acht Räume gesperrt worden, weil alles „von oben heruntergefallen“ sei, so die Mutter eines Elfjährigen, der die Hauptschule in der Kölbelgasse besucht. Außerdem stinke es auf den Toiletten „furchtbar“. „Die Kinder stehen im Nassen, weil die Leitungen kaputt sind“, klagte die Mutter.<p> 
 
In einem ähnlichen Zustand wie die Schule in der Landstraße seien etwa auch Gebäude in der Pfeilgasse in Wien-Josefstadt, sagte Jerusalem. Die Fenster fielen faktisch in den Hof heraus, die Geruchsbelästigung auf den Toiletten sei „grauenhaft“ und die Rohre durchgerostet. Die Bezirksvertretung habe für die Mängel wieder „Geld flüssig gemacht“, meinte Jerusalem.<p> 
 
Dies sei aber laut dem Grünen Bezirksvorsteher Herbert Rahdjian „für den Hugo“, weil man nur ein „Potemkinsches Dorf“ aufbaue, so Jerusalem. Die Schule brauche eine Generalsanierung, dafür habe aber der Bezirk kein Geld, habe ihr Rahdjian mitgeteilt.<p> 
 
Panikmache sei offensichtlich ein wesentlicher Teil der Grünen Oppositionspolitik, reagierte die SPÖ in einer Aussendung auf die Vorwürfe. Es gehöre zur laufenden Regierungsarbeit, dass die Stadt – wie in allen anderen Bereichen auch – bei den Schulen ihre Verantwortung wahrnehme und Maßnahmen setze. Das sei auch im Fall der baulichen Situation in einigen Wiener Schulen umgehend geschehen, erklärte der Vorsitzende des Bildungsausschusses, Heinz Vettermann.</RTE> 
 
 

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Schulen sanierungsbedürftig
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen