Wiener Psychologe räumt mit "Intelligenz"-Mythen auf

Der Wiener Psychologe jakob Pietschnig räumt in seinem Buch "Intelligenz" mit gängigen Mythen zu dem Thema auf.
Der Wiener Psychologe jakob Pietschnig räumt in seinem Buch "Intelligenz" mit gängigen Mythen zu dem Thema auf. ©Ingo Wagner/dpa
Der Wiener Psychologe Jakob Pietschnig klärt in seinem neuen Buch über "Intelligenz"-Mythen auf. Er legt eine populärwissenschaftliche Übersicht zur menschlichen Intelligenz vor.

Rund um das Thema Intelligenz scheiden sich bekanntlich die Geister: So gut wie niemand möchte als unintelligent gelten, Hochbegabung wird aber mitunter auch skeptisch beäugt. Der Psychologe Jakob Pietschnig legt nun eine populärwissenschaftliche Übersicht zur menschlichen Intelligenz vor, bei der er mit vielen Mythen um das schwer zu fassende Konstrukt aufräumt. Das gerät zum nicht immer ganz einfach verdaulichen Aufriss seines Forschungsgebietes.

Intelligenz nicht nur das was Intelligenztests messen

Eines vorweg: Wer sich an der Aussage "Intelligenz ist, was Intelligenztests messen" stößt, hat es mit den Ausführungen des am Institut für Psychologie der Entwicklung und Bildung der Universität Wien tätigen Wissenschafters vermutlich eher schwer. Denn immer wieder im Rahmen diverser Trendzyklen auftretenden Erweiterungen des Begriffes, etwa um die "Emotionale Intelligenz" oder Ansätze, die mehr oder weniger alles als eine Art Intelligenz einstufen, steht Pietschnig äußerst skeptisch gegenüber.

Buchautor beschäftigt sich mit Halb- und Unwahrheiten zur Intelligenz

So bleibt er am Beginn des Buches auch größtenteils strikt bei einer Erzählung der wissenschaftlichen Erkenntnisgeschichte. Die ist gespickt mit mehr oder weniger geglückten Versuchen, sich dem sich so konsequent einer direkten Messung und Abschätzung entziehenden Phänomen anzunähern. Auf dem Weg zu den ersten belastbaren Intelligenztests streift der Wissenschafter biologische Grundlagen und auch die ersten Halb- und Unwahrheiten, die etwa über vermeintliche Intelligenzunterschiede zwischen Frau und Mann da und dort kursieren. Die Auseinandersetzung mit den Grundlagen seines Faches arbeitet Pietschnig zwar möglichst allgemeinverständlich auf, die Materie selbst erweist sich aber auch in diesem Aufzug stellenweise als recht spröde.

Hochbegabung kommt mit vielen positiven Entwicklungen im Leben

Das wird jedoch anders, wenn sich der Psychologe daran macht, allerlei Sackgassen in der Forschung, Mythen und puren, beispielsweise von Geschäftemachern in Umlauf gebrachten Unfug auseinanderzunehmen. Als Einstieg dienen Pietschnig oft Anekdoten aus der Populärkultur, die jedoch die Sicht vieler Menschen erstaunlich nachhaltig prägen. So räumt der Autor mit dem weitverbreiteten Mythos des irgendwie anderwärtig beeinträchtigten Hochbegabten auf. Pietschnig stellt auch klar, dass sich in Studien über lange Zeiträume hinweg sehr wohl zeigt, dass ein gutes Abschneiden in Intelligenztests mit vielen positiven Entwicklungen im Leben, wie etwa besserer Gesundheit, einhergehen kann. Auf selbstironische Art vorgetragen erfährt der Leser auch, warum es eher keine gute Idee ist, einem nahestehende Menschen selbst kognitiven Leistungstests zu unterziehen.

Intelligenz-Training für den Geist

Ein großes Steckenpferd des Forschers sind Fragen zum sogenannten Flynn-Effekt. Dahinter verbirgt sich die Beobachtung, dass Menschen im Schnitt weltweit über viele Jahrzehnte hinweg seit Anfang des 20. Jahrhunderts immer höhere Leistungen in Intelligenztests erzielen. Was auch hinter den Hinweisen auf eine Umkehrung des Effekts in jüngeren Jahren steckt, erklärt Pietschnig leichtfüßig. Ebenso verhält es sich beim seit den 1990er-Jahren immer wieder quasi "viral" gehenden "Mozart-Effekt" - einem ominösen Boost für die Intelligenz durch das Hören eines bestimmten Mozart-Stückes. Bei all den entlarvenden Informationen zu vermeintlich verheißungsvollen, aber sinnlosen hochgestochenen Methoden zur Erhöhung der Intelligenz bleibt letztlich die Einsicht, dass es sich einfach auszahlt, sich auch in höherem Alter mit verschiedenen Denkaufgaben auseinanderzusetzen und geistig möglichst agil zu bleiben.

Das Buch: Jakob Pietschnig: "Intelligenz", Ecowin, 216 Seiten, 24 Euro.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wiener Psychologe räumt mit "Intelligenz"-Mythen auf
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen