AA

Wiener Polizist stürzte nach Faustschlag Stiegen hinunter

Mehrere verletzte Polizisten nach Einsätzen in Wien.
Mehrere verletzte Polizisten nach Einsätzen in Wien. ©APA
Ein Randalierer attackierte in Wien-Floridsdorf einen Polizisten mit einem Faustschlag, dass dieser einige Stiegen hinunter stürzte.

Zwei Randalierer haben am Donnerstag in Wien-Floridsdorf bzw. in der Leopoldstadt im Rausch Polizisten attackiert. In Floridsdorf randalierte laut Polizeisprecher Christopher Verhnjak ein 36-Jähriger offensichtlich alkoholisiert gegen 19.30 Uhr lautstark in einem Stiegenhaus. Der Aktion war zunächst ein Streit mit einem Bekannten vorausgegangen, auf den auch die Polizisten des unweit gelegenen Stadtpolizeikommandos Floridsdorf aufmerksam wurden.

Betrunkener nach Attacke gegen Polizisten in Wien-Floridsdorf festgenommen

Die Polizisten drohten dem deutschen Staatsbürger die Festnahme an. Der Betrunkene - offenbar ein Hüne - schlug einem Uniformierten die Faust gegen den Kopf. Der Polizist stürzte daraufhin mehrere Stufen hinunter. Die Festnahme ging dann unter heftiger Gegenwehr vor sich. Auch ein zweiter Beamter bekam die Faust des 36-Jährigen ins Gesicht und wurde ebenfalls verletzt. Der 36-Jährige wurde festgenommen und wegen schwerer Körperverletzung sowie Widerstands gegen die Staatsgewalt angezeigt. Die beiden verletzten Polizisten wurden in einem Krankenhaus notfallmedizinisch versorgt, sie mussten aus dem Dienst scheiden.

Polizist in Wien-Leopoldstadt attackiert

Ganz ähnlich verlief der Abend eines 36-jährigen österreichischen Staatsbürgers in einer betreuten Wohneinrichtung in der Leopoldstadt. Der Betrunkene randalierte, Beamte des Stadtpolizeikommandos Brigittenau wollten ihn beruhigen. Er schlug einem Uniformierten gegen den Oberkörper und wurde festgenommen. Der Beamte konnte seinen Dienst fortsetzen.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Polizist stürzte nach Faustschlag Stiegen hinunter
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen