Wiener Pflichtschulen: 160 Lehrer weniger

Pflichtschul-Lehrer können sich die Haare raufen.
Pflichtschul-Lehrer können sich die Haare raufen. ©Bilderbox
Bis Juni müssen Wiens Pflichtschulen 160 Lehrer einsparen. Gelingen soll das kurzfristige Unterfangen durch unbezahlte Überstunden und Einschränkungen bei der Weiterbildung.

Die Wiener Pflichtschulen müssen bis Ende des laufenden Schuljahrs den Gegenwert von 160 Lehrer-Stellen einsparen. Grund ist der erst vor wenigen Tagen im Stadtschulrat eingetroffene endgültige Stellenplan des Bundes, demzufolge Wien bisher um 80 Posten zu viel veranschlagt hat, bestätigte man in der Wiener Schulbehörde einen Bericht des “Kurier” (Donnerstag-Ausgabe). Allerdings soll kein Lehrer entlassen werden, hieß es – gespart werden soll durch den Rückgriff auf unbezahlte Überstunden, die Einschränkung von Weiterbildung in der Dienstzeit und eventuell bei Doppelbesetzungen im Unterricht.

Pflichtschullehrer werden zwar von den Ländern beschäftigt, allerdings vom Bund anhand eines auf Schülerzahlen und Zuschlägen etwa für Kleinschulen oder Sprachförderung basierenden Stellenplans bezahlt. Dieser liegt meist erst gegen Mitte des Schuljahrs vor, davor behelfen sich die Länder mit einem provisorischen Plan. Wien hat heuer deshalb 80 Lehrer-Stellen zu viel vergeben – da diese nun innerhalb eines halben Schuljahrs wieder hereingebracht werden müssen, müssen 160 Vollzeitäquivalente eingespart werden.

Pflichtschulen: Mehr Schüler, weniger Lehrer

Im Stadtschulrat ist man mit dem System dieser Lehrerbezahlung nicht glücklich: “Es ist natürlich nicht günstig, wenn wir das jetzt erfahren.” Dazu komme, dass Wien heuer zwar mehr Pflichtschüler, dafür aber weniger Lehrer zugewiesen bekommen habe. Daher hofft man noch auf Änderungen bei den Zuschlägen, wie es etwa Oberösterreich im Vorjahr gelungen sei.

Negativ ausgewirkt haben sich heuer auch eine stärkere Grippewelle und viele Langzeit-Krankenstände, so der Stadtschulrat. Von der Gesamtdimension sei das Problem aber bewältigbar: Bei 12.000 Lehrern liege der nun einzusparende “Übergenuss” bei rund einem Prozent. “Es wird kein Unterricht entfallen.” Spüren sollen die Einsparungen primär die Lehrer and en Schulen: Einerseits sollen die bezahlten Überstunden zurückgefahren und stärker auf die im Dienstrecht vorgesehenen unbezahlten Mehrdienstleistungen im Ausmaß von 20 Stunden pro Jahr zurückgegriffen werden. Diese würden derzeit nicht bei jedem Lehrer voll ausgeschöpft. Stark eingeschränkt werden soll auch der Besuch von Weiterbildung in der Unterrichtszeit – dadurch müssen weniger Stunden suppliert werden.

Doppelbesetzung bei Schulfächern

Sollten diese Maßnahmen nicht ausreichen, könnten laut Stadtschulrat sogenannte Doppelbesetzungen in bestimmten Schulfächern zurückgefahren werden. So sei es etwa nicht nötig, wenn in Physik zwei Lehrer in der Klasse stehen.

Kritik übte die Wiener ÖVP: Sie sieht in einer Aussendung statt einer Bildungsoffensive den “Rotstift regieren”. Außerdem fordert sie, die rund 200.000 Euro, die für das Büro des neuen Beauftragten der Stadt Wien für Universitäten und Forschung, Alexander Van der Bellen (Grüne), reserviert sind, in das Schulwesen umzuleiten.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Pflichtschulen: 160 Lehrer weniger
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen