Wiener Otto-Wagner-Brücke: Lorbeerkränze kehren zurück

Die große Otto-Wagner-Stadtbahnbrücke über den Wienfluss bekommt heute, Dienstag, ihre Lorbeerkränze zurück. Nach umfangreichen Restaurierungsarbeiten werden diese in zwei Etappen - am Nachmittag und in der Nacht - wieder montiert.

Da die Kränze aus schwerem Zinkguss bestehen und 26 Höhenmeter zu überwinden sind, sind dazu Großkräne notwendig.

Die mannshohen Lorbeerzierkränze hingen seit über hundert Jahren auf jener Brücke in Wien, die die einstigen Stadtbahn- und nunmehrigen U-Bahn-Stationen Gumpendorfer Straße und Längenfeldgasse verbinden. Nach einer einjährigen Restaurierungszeit werden die grünen Jugendstil-Kränze nun wieder an ihren angestammten Platz gebracht.

Auch die aus dem Jahr 1898 stammende Brücke selbst wurde zuletzt renoviert. Laut Bundesdenkmalamt findet sich das Motiv des Lorbeerkranzes auch bei Otto Wagners Hauptwerk, der Postsparkasse am Georg-Coch-Platz.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Otto-Wagner-Brücke: Lorbeerkränze kehren zurück
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen