Wiener Opernball präsentiert Japan-Raum

Am Wiener Opernball wird es auch einen Japan-Raum geben.
Am Wiener Opernball wird es auch einen Japan-Raum geben. ©pixabay.com (Themenbild)
Am Wiener Opernball wird auch die enge Beziehung zu Japan gefeiert. Ein eigener Japan-Raum in der Staatsoper, der von Licht-Designerin Megumi Ito mitgestaltet wurde, präsentiert die Zusammenarbeit.

Die musikaffinen Asiaten machen bei Vorstellungen mitunter bis zu sieben Prozent des Publikums aus, zudem gibt die Oper immer wieder umjubelte Gastspiele in Japan. Am Wiener Opernball am 28. Februar wird dies gefeiert: Mit einem eigenen Japan-Raum, der von der in Wien lebenden Lichtdesignerin Megumi Ito gestaltet wird.

Herzstücke des an die Puccini-Oper “Madame Butterfly” angelehnten Raumes sind Kirschblüten, Glück verheißende Origami-Kraniche und Lampen der Designerin, die mit Kimono-Stoffen umspannt sind. “Ich bin extra nach Japan geflogen, um den passenden Stoff auszusuchen”, sagte Ito zur APA. Einen Stoff für ein traditionelles Kleidungsstück als Lampenumspannung zu verwenden, erscheint auf den ersten Blick ein wenig ungewöhnlich, ist aber in Japan durchaus üblich. Sobald ein Kimono nicht mehr verwendet, macht man daraus etwa Tischtücher. “Das hat eine lange Tradition”, erklärte die Japanerin.

Designerin gestaltete auch Salon des Hotel Sachers

Für den Opernball hatte die Designerin, die unter anderem auch das Lichtarrangement im Salon des Hotel Sachers gestaltet hat, genau Vorgaben. “Organisatorin Maria Großbauer weiß genau, was sie möchte, das ist sehr angenehm für mich”, meinte die Designerin. Das Licht sollte dabei auf keinen Fall zu hell sein, sondern eine wohlige Atmosphäre schaffen. “Grelles Licht ist nur in Schmuckgeschäften wichtig, damit die Schmuckstücke besser glänzen”, erklärte Ito.

Für die Wiener Staatsoper ist Japan ein sehr wichtiger Partner, was sich unter anderen auch mit Gastspielen alle vier Jahre zeigt. “Es gibt eine unglaubliche Liebe und Begeisterung seitens japanischer Gäste für die Wiener Musik und insbesondere für die Wiener Staatsoper. Und wir sind auch regelmäßig zu Gast in Japan mit der Oper, dem Ballett, dem Orchester. Es ist beeindruckend, wie riesig, gut organisiert und diszipliniert die Schlange der Autogrammsammler nach den Vorstellungen. Die Besucher der Aufführung sind extrem gut vorbereitet, haben Fotos ausgedruckt – und kennen jeden Musiker und Künstler. Erstaunlich auch: In den CD-Shops von Tokio findet man zahlreiche Aufnahmen von der Philharmonikern und deren Kammermusikensembles, die in Österreich gar nicht zugänglich sind”, sagte Staatsoperndirektor Dominique Meyer.

Japan-Raum am Wiener Opernball 2019

Ito kann die große Beliebtheit von Oper – oder generell klassischer Musik – gut verstehen. “Wir Japaner haben einen sehr feinen Gehörsinn. Wir verbinden mit Musik nicht nur schöne Melodien, sondern ganze Gefühlswelten. Da sind wir den Österreichern ähnlich”, sagte Ito.

>> Hier erfahren Sie alles rund um den Wiener Opernball!!

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Opernball präsentiert Japan-Raum
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen