Wiener Neustadt wird doch nicht Stützpunkt der Flugpolizei

Schulungen der Flugpolizei werden weiter in Bad Vöslau stattfinden
Schulungen der Flugpolizei werden weiter in Bad Vöslau stattfinden ©APA/ELMAR GUBISCH
Das neue Einsatz- und Ausbildungszentrums der Flugpolizei in Wiener Neustadt ist Geschichte. Die Regierung kippte die Pläne, die Einsatzhubschrauber werden in Wien-Meidling stationiert.

Wiener Neustadt wird endgültig nicht Standort des neuen Einsatz- und Ausbildungszentrums der Flugpolizei, berichtet die Tageszeitung “Kurier” (Freitag-Ausgabe). Das Innenministerium habe die Pläne der Vorgängerregierung gekippt, nachdem Ressortchef Herbert Kickl (FPÖ) eine Neubewertung in Auftrag gegeben hatte. “Das kann ich bestätigen”, sagte Werner Senn, Leiter der Flugpolizei, auf APA-Anfrage.

General Aviation Center in Schwechat wird abgerissen

Der bisherige Standort für den Polizei-Hubschrauber mit 24-Stunden-Betrieb, das alte General Aviation Center am Flughafen Wien in Schwechat, wird abgerissen. Beginn der Arbeiten ist im März oder April, berichtete Senn. “Wir bekommen unmittelbar beim Flughafen zwei Hangar mit Büroräumlichkeiten”, erläuterte er gegenüber der APA die neuen Pläne. Der Einsatzhubschrauber, der nur am Tag fliegt, bleibe in Wien-Meidling stationiert. Schulungen der Flugpolizei werden laut Senn nach wie vor in Bad Vöslau stattfinden.

Halbe Million Euro investiert

Ursprünglich hätte ein Kompetenzzentrum samt Pilotenschule und Hubschrauberwartungsbetrieb am Gelände der Sondereinheit Cobra in Wiener Neustadt errichtet werden sollen. “Obwohl bereits 500.000 Euro an Steuergeld in die Planungen samt Architekturwettbewerb geflossen sind und im Mai 2017 eine feierliche Grundsteinlegung mit Wolfgang Sobotka (ÖVP, damals Innenminister, Anm.), Johanna Mikl-Leitner (ÖVP, nö. Landeshauptfrau, Anm.) und anderen am Gelände der Cobra zelebriert wurde, stoppte das Innenministerium heuer den Baustart”, schrieb der “Kurier”.

Wiener Neustadts Bürgermeister bedauert Entscheidung

Er bedauere die Entscheidung des Innenministers, “die Flugpolizei nun in Schwechat und nicht in Wiener Neustadt anzusiedeln”, reagierte Bürgermeister Klaus Schneeberger (ÖVP). Der Sicherheits- und Polizeistandort Wiener Neustadt hätte eine Aufwertung erfahren. Zudem hätten sich auch viele Synergien zu “anderen hier ansässigen Spezialeinheiten wie Cobra und Hundestaffel ergeben”, so Schneeberger.

Bei der SPÖ Niederösterreich rief die Entscheidung gegen Wiener Neustadt “großes Unverständnis” hervor. Reinhard Hundsmüller, Klubobmann im Landtag, verwies ebenfalls auf Synergieeffekte, die es gegeben hätte.

(APA/hasred)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wiener Neustadt wird doch nicht Stützpunkt der Flugpolizei
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen