Wiener Luxusimmobilien bei Russen und Arabern sehr gefragt

Vor allem Russen und Araber kaufen Luxuswohnungen in Wien.
Vor allem Russen und Araber kaufen Luxuswohnungen in Wien. ©Bilderbox.at
Laut aktuellem "European Cities Review" des britischen Vermögensberaters Knight Frank werden Wiener Luxusimmobilien am stärksten von Superreichen aus Russland und anderen GUS-Staaten nachgefragt, gefolgt von Deutschland und Saudi-Arabien.

Bis 2023 rechnet Knight Frank mit 483 Superreichen in der österreichischen Bundeshauptstadt, das wäre ein Anstieg von 26 Prozent. Als “superreich” gelten Multimillionäre, mit einem Vermögen von mehr als 30 Mio. Dollar (22,1 Mio. Euro). Wien gehört neben Barcelona zu den kleineren Metropolen, für die Knight Frank das stärkste Wachstum bei Superreichen erwartet.

Preise für Wiener Luxusimmobilien steigen

Entsprechend dürften die Preise für Luxusimmobilien in Wien weiter zulegen. Im ersten Quartal 2014 verzeichnete Knight Frank ein Plus von rund fünf Prozent, nur getoppt von London und Dublin. Die Preisanstiege schlagen auch auf den restlichen Wohnungsmarkt durch, wobei in Wien die Preise für Nobelwohnungen laut Knight Frank schon noch stärker anziehen. Im Gegensatz zu London, Moskau und Zürich.

In München wird in den nächsten zehn Jahren ein Anstieg um 48 Prozent auf 1.651 Superreiche prognostiziert. Die meisten Multimillionäre werden aber auch weiterhin ihren Hauptwohnsitz in London haben, Knight Frank geht dort von einem Plus von 17 Prozent auf 4.940 Superreiche bis 2023 aus.

In Monaco sind 80 Prozent der Luxuswohnungen in ausländischer Hand. In Venedig sind es 75 Prozent. In Wien sind ausländische Investoren noch in der Minderheit, 25 Prozent der Käufer stammen nicht aus Österreich. Russische Investoren sind nicht nur in Wien und anderen europäischen Städten stark vertreten, auch in Moskau gehören ihnen 90 Prozent der Luxusimmobilien.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Luxusimmobilien bei Russen und Arabern sehr gefragt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen