AA

Wiener Linien testen Zwölf-Meter-E-Bus auf der Linie 57A

Im eCitaro der Wiener Linien haben 90 Personen Platz.
Im eCitaro der Wiener Linien haben 90 Personen Platz. ©Manfred Helmer
2020 wurde bei den Wiener Linien zum Jahr der Öko-Busse ausgerufen. Trotz der derzeitigen Corona-Krise gehen jetzt die Tests von E-Bussen wie geplant weiter.

Von 22. April bis einschließlich 6. Mai ist auf der Strecke der Linie 57A an Werktagen (Montag bis Freitag) abermals der eCitaro der Marke Mercedes-Benz im Fahrgasttestbetrieb unterwegs. Bereits im Jänner 2019 drehte der zwölf Meter lange und knapp 90 Personen fassende Bus zu Testzwecken zwischen Burgring und Anschützgasse seine Runden.

Kein Ticket, aber Maske nötig

Wie auch schon im Vorjahr ist auch diesmal kein Ticket für die Fahrt nötig. Aufgrund der herrschenden COVID-19-Maßnahmen sind - wie bei allen Bussen der Wiener Linien - auch beim E-Bus die vorderen Türen geschlossen und der Bereich rund um den LenkerInnen-Platz abgesperrt, damit der Sicherheitsabstand unter allen Umständen gewahrt bleibt. Für die Fahrgäste gilt selbstverständlich auch im eCitaro die Maskenpflicht.

Noch effizientere Nutzung der Batteriekapazität

Laut Bushersteller wurde im vergangenen Jahr der Fokus vor allem auf die Energieeinsparung im Antrieb (Energiequelle/Batterie) gelegt und so eine noch effizientere Nutzung der vorhandenen Batteriekapazität erreicht. Optimierungen ergaben sich dadurch unter anderem beim Antrieb aber auch bei der Heiz- und Klimatisierungssteuerung.

"Die Wiener Linien zählen auch in Sachen E-Mobilität europaweit zu den Vorreitern. Die Innenstadtlinien 2A und 3A sind bereits seit 2013 komplett auf Acht-Meter-E-Busse umgestellt. Jetzt wird es immer wichtiger, auch Normalbusse mit diesem umweltfreundlichen Antrieb einzusetzen. Innerhalb eines Jahres sind beim E-Antrieb massive Entwicklungsschritte zu erwarten", so Günter Steinbauer, Geschäftsführer der Wiener Linien.

Flexible Ladetechnik, hohe Reichweite

Vorerst ist eine Ladung des Busses in der Garage vorgesehen. Ist zur Vergrößerung der Reichweite eine Zwischenladung gewünscht, kann der eCitaro optional per Dachstromabnehmer aufgeladen werden. Mercedes-Benz verspricht eine Reichweite von zumindest 150 Kilometern ohne Zwischenladung bei hochsommerlichen Temperaturen.

Die Dachklimaanlage wird in der kalten Jahreszeit zusätzlich als Wärmepumpe genutzt und stellt so eine effektive und effiziente Heizung und Klimatisierung des Innenraums sicher. Sämtliche Wärme abgebenden Komponenten sind miteinander vernetzt, um den Energieaufwand für deren Kühlung auf ein Minimum zu reduzieren. Beim Bremsen werden die Elektromotoren zu Generatoren und wandeln die kinetische Energie des Fahrzeugs in Strom um. Dieser wird wiederum in die Batterien zurückgespeist.

82 emissionslose Busse bis 2027 auf Wiens Straßen

Die Wiener Linien starten 2021 mit der Ausschreibung für 62 Normalbusse mit reinem Elektroantrieb sowie 10 Normalbussen mit Wasserstoffantrieb mit Brennstoffzelle. 2024 startet die Ausschreibung für die seit 2013 auf den Linien 2A und 3A erfolgreich eingesetzten E-Kleinbusse. Die ersten emissionslosen Busse werden ab 2023 im Fahrgastbetrieb unterwegs sein, spätestens 2027 werden insgesamt 82 Busse mit alternativem Antrieb die Euro-6-Busflotte verstärken. Die Investitionskosten dieser Ausschreibungen betragen 25 Millionen Euro.

(red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wiener Linien testen Zwölf-Meter-E-Bus auf der Linie 57A
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen