Wiener Linien planen für U-Bahn-Nachtbetrieb

Wiener Linien planen Nacht-U-Bahn
Wiener Linien planen Nacht-U-Bahn ©Wiener Stadtwerke
Zwar will man bei den Wiener Linien noch das für 24. Februar angekündigte Endergebnis der abgelaufenen Volksbefragung abwarten, bevor man sich an die Detailumsetzung der geforderten Nacht-U-Bahn am Wochenende macht. Aber die Vorbereitungsarbeiten seien schon geleistet, die Umsetzung wäre ein leichtes.
Volksbefragung: Doch noch "Ja" zu Nacht-U-Bahn
Die "U-Bahn-Cops" kommen
Hernals und Döbling gegen Nacht-U-Bahn

Die Wiener Linien haben bereits bisher betont, dass die Umsetzung des Nachtbetriebs höchstens ein halbes Jahr dauern würde. Die Nacht-U-Bahn könnte also ab August und damit vor der heißen Wahlkampfphase für die Wien-Wahl im Oktober unterwegs sein. Geplant wäre zunächst ein 30-minütiges Intervall, wobei eine spätere Verkürzung auf 15 Minuten nicht ausgeschlossen wird.

5 Millionen Euro Mehrkosten
Die jährlichen Zusatzkosten für die Maßnahme wurden mit 5 Mio. Euro beziffert und mit dem entsprechenden Mehraufwand begründet. So müssten etwa Techniker und Sicherheitspersonal länger als bisher arbeiten, zusätzlich sollen neue Mitarbeiter aufgenommen werden. Die notwendige Summe würde aus dem Zentralbudget kommen – Tariferhöhungen seien nicht geplant, versichern die Wiener Linien.

Eigenes Nachtbusnetz für Wochentage und Wochenenden
Mehrkosten entstünden dem Verkehrsunternehmen durch neue Betriebsvereinbarungen zum Nachtdienst und ein eigenes Sicherheitskonzept. Adaptiert werden müsste überdies in den Nächten vor Samstag, Sonn- und Feiertag das Nachtbusnetz, das zu dieser Zeit von rund 16.000 Personen frequentiert wird. So würde es künftig zwei verschiedene Nachtbusnetze für Wochentags und Wochenende geben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Linien planen für U-Bahn-Nachtbetrieb
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen