Wiener Linien macht alte Bims noch umweltfreundlichern

Haben noch viel Leben in sich: Die alten Bims der Wiener Linien.
Haben noch viel Leben in sich: Die alten Bims der Wiener Linien. ©WL
Die Straßenbahnen der Wiener Linien sind nicht nur seit über 100 Jahren beliebte Verkehrsmittel, sie sind zusätzlich auch noch sehr umweltfreundlich unterwegs.
Schwarze Fahrgäste beschimpft?
Sind Sie rücksichtsvoll?

Um die Umweltfreundlichkeit der Bims weiter zu verbessern, haben die Wiener Linien gemeinsam mit Bombardier nun 120 alte Straßenbahngarnituren mit neuer Elektronik ausgerüstet. Durch den Einbau von sogenannten Chopper-Steuerungen ist wie bei den neuen Niederflurstraßenbahnen eine Rückspeisung von 25 bis 30 Prozent der beim Bremsen erzeugten elektrischen Energie in das Oberleitungsnetz möglich. Diese rückgespeiste Energie steht dann anderen Fahrzeugen wieder als Antriebsenergie zur Verfügung.

Wiener Linien bauen 120 Bims um

Straßenbahnflotte spart Energieverbrauch von 2.200 Haushalten Insgesamt wurden mehr als 10 Mio. Euro in die Modernisierung von 120 Zügen investiert. Mit diesem Modernisierungsprojekt spart die gesamte Straßenbahnflotte so jedes Jahr ca. 9.000 MWh an Energie und somit ca. 4.900 Tonnen CO2 pro Jahr ein. Das entspricht dem Energiebedarf von etwa 2.200 Haushalten.

 „Schon jetzt sind die Öffis die umweltschonendste Möglichkeit, um in Wien mobil zu sein. Mit der Modernisierung der alten Straßenbahnen haben wir 120 Bims noch ‚grüner‘ gemacht“, so Wiener Linien Geschäftsführer Günter Steinbauer.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Linien macht alte Bims noch umweltfreundlichern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen