Wiener Höhenstraße: Schäden bei Test-Pflasterung, Asphalt robuster

Die Wiener Höhenstraße wird saniert - ein Großprojekt
Die Wiener Höhenstraße wird saniert - ein Großprojekt ©APA (Sujet)
Nicht weniger als drei Jahre schwelt nun bereits der Konflikt um die geplante Sanierung der Wiener Höhenstraße. Die Stadt favorisiert eine durchgängige Asphaltierung, das Denkmalamt macht sich für die Reparatur der historischen Pflastersteine stark. Um Klarheit in die Sache zu bringen, wurden 2010 zwei Teststrecken errichtet.
Ringen um Sanierung
Sanierung zieht sich hin

Auf dem Pflaster-Probebelag der Höhenstraße in Wien-Döbling seien nun erste Schäden aufgetreten, so Matthias Holzmüller, Sprecher der für Straßenbau zuständigen MA 28, am Montag. Man fühle sich deshalb in der Argumentation bestärkt. Eine endgültige Entscheidung fällt aber frühestens in einem halben Jahr.

Die Probefahrbahnen: Asphalt und Pflaster

Denn die zuletzt bis Ende Juni anberaumte Testphase wurde im Einvernehmen mit den Denkmalschützern noch einmal bis Jahresende verlängert, hieß es. Bis dahin will man noch detailliertere Ergebnisse sammeln. Liefern sollen diese die besagten je 200 Meter langen Probefahrbahnen: eine in Asphalt-, die andere in Pflasterbauweise.

Erste Zwischenresultate gibt es aber schon. Im Pflasterabschnitt zeige sich bereits ein “Schadensbild” – und zwar vor allem in den “Kehrungen”, also Kurven, und im Steilbereich. Dabei handle es sich um “Verschuppungen”. “Das heißt, dass sich einzelne Steine drehen oder kippen, weil die Sandfugen etwa durch Regenwasser herausgespült oder durch die Sogwirkung der Reifen herausgezogen werden”, erklärte Holzmüller.

Instandsetzung der Höhenstraße

Man habe auf dem Testabschnitt bereits Instandsetzungsmaßnahmen durchführen müssen, beispielsweise “Steine wieder reinklopfen oder Fugen nachfüllen”. Beim Asphalt-Pendant könne man hingegen lediglich die “üblichen” Abnützungen feststellen, versicherte der MA 28-Sprecher.

Zum Hintergrund: Die Höhenstraße, die unter anderem Cobenzl, Kahlen- und Leopoldsberg miteinander verbindet, stand jahrelang unter Denkmalschutz. Mit Beginn 2010 lief der Schutz automatisch aus. Das Bundesdenkmalamt hält die 14,9 Kilometer lange Straße nach wie vor für denkmalwürdig und prüft eine neuerliche Unterschutzstellung. Es geht um mehr als 100.000 Quadratmeter Fahrbahnfläche, die zwischen 1934 und 1938 großteils aus Granitkleinsteinbelag errichtet wurde.

Skepsis über historische Sanierung

Die Stadt steht einer Sanierung nach historischem Erscheinungsbild jedoch skeptisch gegenüber – nicht zuletzt wegen der hohen Kosten. 2010 hatte der damalige SP-Verkehrsstadtrat Rudolf Schicker von geschätzten 30 Millionen Euro gesprochen. Zudem sei eine Fahrbahnoberfläche aus Millionen von Steinen nicht mehr zeitgemäß, wurde in der Vergangenheit wiederholt betont.

Infolge der nun festgestellten Schäden am probeweisen Pflastermosaik sieht man sich umso mehr bestätigt. “Zahlen und Fakten stärken die Verhandlungsposition”, so Holzmüller. Dennoch wird die bereits mehrmals ausgeweitete Testphase der Höhenstraße noch einmal bis Ende des Jahres verlängert.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Höhenstraße: Schäden bei Test-Pflasterung, Asphalt robuster
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen