Wiener Heime - Weitere Erzieherin bestreitet Missbrauchsvorwürfe

Eine ehemalige Erzieherin im Kinderheim am Schloss Wilhelminenberg am Montag, 17. Oktober 2011, während eines Interviews mit der APA-Austria Presse Agentur in Wien.
Eine ehemalige Erzieherin im Kinderheim am Schloss Wilhelminenberg am Montag, 17. Oktober 2011, während eines Interviews mit der APA-Austria Presse Agentur in Wien. ©APA
Eine weitere ehemalige Erzieherin des 1977 aufgelassenen Kinderheimes am Schloss Wilhelminenberg hat in einem "Kurier"-Interview (Dienstagausgabe) sämtliche Missbrauchsvorwürfe zurückgewiesen.
Kommission soll Vorwürfe prüfen
Video zur Pressekonferenz

Zwei ehemalige Zöglinge hatten Anschuldigungen erhoben, die bis hin zur Kinderprostitution und Serienvergewaltigung reichen. Andere Betroffene behaupteten auch, dass sie zum Essen von Erbrochenen gezwungen worden waren. Das bestreitet die heute 69-jährige Erzieherin.

Von sexuellem Missbrauch durch männliche Betreuer habe die Erzieherin nichts mitbekommen. Allerdings habe sie “jugendliche Burschen bemerkt”, die zu den Mädchen auf Besuch kommen wollten und vom Personal verjagt wurden. Die Mädchen hätten sich laut Aussagen der Frau selbst prostituiert. “Bei manchen war das schon Tradition. Da war das schon die Mutter und die haben irgendwie das Talent dazu gehabt”, schilderte sie im Interview.

Externe Kommission soll klären

Eine externe Kommission “Schloss Wilhelminenberg” soll nun die Geschichte im Schloss aufarbeiten und klären, ob die nun publik gemachten Vorwürfe der Tatsache entsprechen. Ehemalige Erzieherinnen wurden bereits befragt. Zwei Frauen, die in den frühen 1970er Jahren im Heim im Schloss Wilhelminenberg tätig waren, haben keine sexuellen Übergriffe auf Zöglinge bemerkt. “Das kann ich mir nicht vorstellen”, sagte die heute 72-jährige Schwester Gerti im Gespräch mit der APA.

Zwei ehemalige Zöglinge des ehemaligen Kinderheimes im Schloss Wilhelminenberg hatten Missbrauchsvorwürfe gegen die Erzieher der Anstalt erhoben. Demnach gab es in dem Heim Serienvergewaltigungen, bei denen sogar Geld geflossen sein könnte. Die beiden Frauen waren zum Zeitpunkt ihrer Unterbringung sechs und acht Jahre alt. Strafrechtlich sind die Missbrauchsvorwürfe bereits verjährt.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wiener Heime - Weitere Erzieherin bestreitet Missbrauchsvorwürfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen