Wiener Gynäkologin unter Betrugsverdacht

Gegen eine Wiener Gynäkologin besteht Betrugsverdacht. Die Medizinerin soll in den vergangenen drei Jahren Krebs-Vorsorgeuntersuchungen (PAP-Abstriche) bei der Wiener Gebietskrankenkasse (WGKK) in Rechnung gestellt haben, ohne dass eine Befundung der Abstriche nachweisbar ist. Einen diesbezüglichen Bericht der Tageszeitung "Kurier" bestätigte WGKK-Sprecherin Evelyn Holley-Spieß.


Betroffen sind demnach 826 Frauen. Sie wurden von der WGKK in einem eingeschriebenen Brief informiert. Die Kasse empfahl den Patientinnen, möglichst bald einen Frauenarzt aufzusuchen, um sicherheitshalber eine PAP-Untersuchung durchführen zu lassen. Die Ärztin wurde laut “Kurier” bei der Staatsanwaltschaft angezeigt, außerdem wird ihr der Kassenvertrag gekündigt. Der finanzielle Schaden soll bis zu 120.000 Euro betragen.

  • VIENNA.AT
  • Chronik
  • Wiener Gynäkologin unter Betrugsverdacht
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen