Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Grüne kritisieren Schulpolitik

Symbolfoto &copy bilderbox
Symbolfoto &copy bilderbox
Auf dem falschen Weg sieht die Bildungssprecherin der Wiener Grünen, Susanne Jerusalem, die Schulpolitik der Bundeshauptstadt- auf geburtenschwache Jahrgänge nicht mit Schulschließungen reagieren- viel zu wenig "echte" Ganztagsschulen.

So würde zwar die Bundes-SPÖ immer wieder die Einführung einer gemeinsamen Schule für die Sechs- bis 15-Jährigen sowie den Ausbau von Ganztagsschulen in verschränkter Form fordern – in Wien sei aber die Versorgung mit diesen „echten“ Ganztagsschulen minimal, so Jerusalem bei einer Pressekonferenz am Freitag in Wien. Auf der anderen Seite würden auf Grund geburtenschwacher Jahrgänge Volksschulen geschlossen, statt diese für die Führung als ganztägige Schulen zu adaptieren.


„Es wäre schön, wenn sich die Bundes-Genossen mit den Landes-Genossen an einen Tisch zusammensetzen“ und etwa Bürgermeister Michael Häupl oder Bildungs-Stadträtin Grete Laska (beide S) die Ganztagsschule in verschränkter Form mit einem Wechsel von Unterrichts- und Betreuungsteil über den gesamten Tag näher bringen würden, meinte Jerusalem. Diese hätte nach Vorstellungen der Grünen „keinen Frontalunterricht, keine Fünfzig-Minuten-Einheiten, keine Schulglocke“, Hausübungen seien inkludiert, und Nachhilfe erübrige sich.


Generell habe sie den Eindruck, dass die PISA-Studie „passiert“ sei, in Österreich wiederum passiere allerdings als Reaktion darauf gar nichts, so Jerusalem. Die Grünen wollten verhindern, dass die „Dinge einschlafen“.

“Volksschulen werden ausgehungert”


Kritik übte die Grünen-Politikerin auch am Wiener Stadtschulrat wegen der geplanten „Aushungerung“ der Volksschulen Leopoldgasse in der Leopoldstadt und Goldschlagstraße in Fünfhaus, wo keine ersten Klassen mehr aufgenommen würden. Entgegen der Darstellung der Schulbehörden gebe es für diese genügend Anmeldungen: „Der Stadtschulrat lügt“, meinte Jerusalem.


Anstatt die schwächeren Jahrgänge für die Umwandlung von Jahrgangsklassen in multifunktionelle Räume für Tanz, Musik und Spielen zu nutzen, werde die Schule geschlossen und die Kinder in die Nachbarschule gestopft, wo dann 28 Kinder in einer Klasse sitzen würden. Stattdessen wollen die Grünen zwei Versuchsschulen etablieren, wo ähnlich wie in der „Vorbildschule“ Integrative Lernwerkstatt Brigittenau der Unterricht ganztägig verschränkt stattfinden, Kleinklassen mit 18 Kindern geführt und die Mitbestimmung der Schulpartner groß geschrieben werden sollen. Außerdem sollten die beiden Einrichtungen „Inklusionsschulen“ sein, in denen behinderte und nicht-behinderte Kinder gemeinsam individualisiert unterrichtet werden. Einen festen Platz müssten auch Musik, Theater und Bewegung haben, die Lehrer sollten wiederum nach den Grundsätzen der Reformpädagogik vorgehen, wo Noten keinen Platz haben.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Grüne kritisieren Schulpolitik
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen