Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Grüne gegen Handymasten

&copy Bilderbox
&copy Bilderbox
Die von der Wiener Stadtverwaltung angepeilten Strahlenwerte für Handy-Masten auf Gemeindebauten werden um ein Vielfaches überschritten - Grüne fordern stärkere Anrainerrechte.

Dies kritisierte am Mittwoch der Umweltsprecher der Wiener Grünen, Rüdiger Maresch, in einer Pressekonferenz. Der „Vorsorgewert“ von zehn Milliwatt pro Quadratmeter (mW/m2) Strahlung sei offensichtlich „nur ein Schmäh“ von Wohnbaustadtrat Werner Faymann, um Bürgerproteste hintanzuhalten, vermutete Maresch.

Mehr Masten = mehr Strahlung

Der Grüne kritisierte vor allem, dass sich die Richtwertregelung nur für Masten gilt, die nach dem Jahr 2000 errichtet wurden. Außerdem beziehe sie sich immer auf eine Einzelanlage, weshalb durch die addierte Belastung durch die Masten von mehreren Betreibern der Wert leicht überschritten werde.

Anrainer-Rechte müssen stärker werden

Noch sei wissenschaftlich nicht erwiesen, ob Mobilfunk schädlich für den menschlichen Organismus ist. „Es gibt Studien für beide Seiten“, weshalb er sich noch auf keine schlagen wolle, machte Maresch deutlich. Wichtig sei ihm jedoch, dass die Anrainer-Rechte gestärkt würden und diese ein Mitspracherecht bei der Auswahl von Standorten erhielten. Bei der Errichtung der bisherigen 3.000 Masten „ist man über die Demokratie drübergefahren – vielleicht klappt’s beim 3.001. Mal“. Das impliziere zugleich auch, dass im Ernstfall Handymasten wieder abgebaut würden.

Es gehe um einen Vorsorgewert, mit dem man vorbauen kauen, statt endgültige Studienergebnisse in Sachen Gesundheitsschädlichkeit zu warten, so Maresch. Wenn sich die Stadt nicht an den von ihr verkündeten Wert halte, müsse man klar und deutlich sagen: „Der Wert ist eigentlich für die Fische.“

Wiener Grenzwert nicht einhaltbar

In ganz Österreich würde ein Grenzwert von 10.000 mW/m2 gelten, meinte dazu Thomas Faast vom „Forum Mobilkommunikation“, der Brancheninitiative der Mobilfunkbetreiber, der Mobilfunkindustrie und des Fachverbandes der Elektro- und Elektronikindustrie. Dieser sei von der Weltgesundheitsagentur (WHO) festgelegt worden. „Müssten wir den Wiener Wert einhalten, gäbe es kein flächendeckendes UMTS-Mobilnetz in Wien“, stellte Faast klar. Der Wiener Wert von zehn mW/m2 sei mit den Betreibern nicht abgesprochen, sondern „aufoktroyiert“ worden.

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Grüne gegen Handymasten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen