Wiener Grüne: Ellensohn kandidiert, Vassilakou bleibt stumm

David Ellensohn stellt sich erneut bei den Wiener Grünen als Spitzenkandidat zur Verfügung.
David Ellensohn stellt sich erneut bei den Wiener Grünen als Spitzenkandidat zur Verfügung. ©APA/GEORG HOCHMUTH
Der Wiener Grünen-Klubchef David Ellensohn, bewirbt sich als Spitzenkandidat für die nächste Wien-Wahl. Vizebürgermeisterin Maria Vassilakou will sich indes noch nicht äußern.

“Ich kandidiere, weil ich glaube, dass ich der Beste bin”, sagte der Grün-Politiker. Bisher hat nur Gemeinderat Peter Kraus öffentlich kundgetan, ins Rennen um die Spitzenkandidatur zu gehen. Für diese sind Bewerbungen bis 4. September möglich. In weiterer Folge wird es mit jenen Kandidaten, die ausreichend Unterstützungserklärungen erhalten, Hearings geben. Die Wahl selbst erfolgt brieflich im November.

Maria Vassilakou bleibt stumm

Wer sich bisher noch nicht geäußert hat, ist die Spitzenkandidatin der vergangenen Wahlen, Stadträtin Maria Vassilakou. Falls sie die Liste nicht wieder anführt, soll sie ihr Amt noch vor der Wien-Wahl an die nächste Spitzenkandidatin bzw. an den Spitzenkandidaten übergeben, empfiehlt Ellensohn: “Denn ein starker Spitzenkandidat soll die wichtigste Funktion der Grünen innehaben.” Mitbewerber Peter Kraus hat dies nicht in dieser Form nicht verlangt. Die Grünen sollten das gemeinsam entscheiden, befand er im APA-Interview.

Noch keine Details zum Wahlprogramm

Inhaltlich wollte sich Ellensohn zu seinem “Wahlprogramm” noch nicht im Detail äußern. Mit der bisherigen gemeinsamen Regierungsarbeit mit der SPÖ zeigte er sich weitgehend zufrieden, wobei er etwa auf die Mariahilfer Straße oder die 365-Euro-Jahreskarte verwies. Gleichzeitig hielt er aber fest: “Ich verheimliche nicht, dass die Grünen selbstsicherer auftreten müssen in der Koalition.” “Verbesserungswürdig” sei etwa die Informationspolitik der SPÖ in der laufenden U-Kommission zum Krankenhaus Nord.

“Wir wollen alle gestalten”

Er hoffe aber, dass die Grünen auch künftig mitregieren: “Wir wollen alle gestalten.” Die Optimalvariante wäre laut Ellensohn, wenn Wien so wie Innsbruck einen grünen Bürgermeister bekäme. Parteiinterne Konflikte sind laut Ellensohn jedenfalls zu vermeiden: “Die Grünen sind nur erfolgreich, wenn wir gemeinsam auftreten.” Dass etwa der Disput um das Heumarkt-Projekt geschadet hat, verhehlte er nicht. “Niemand würde heute das Projekt so machen”, vermutete er.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Grüne: Ellensohn kandidiert, Vassilakou bleibt stumm
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen