Wiener Gemeindebau: Neues Projekt verhinderte bisher 689 Delogierungen

Das neue Projekt von "Wiener Wohnen" verhinderte bereits zahlreiche Delogierungen.
Das neue Projekt von "Wiener Wohnen" verhinderte bereits zahlreiche Delogierungen. ©APA (Sujet)
Wiener Wohnen hat im Februar ein neues Projekt, die "Soziale Wohnungssicherung" ins Leben gerufen, um Delogierungen aus Gemeindewohnungen etwa durch Mietzinsrückstände möglichst zu verhindern. Bisher hat das neunköpfige Team der Stadt Wien 852 Fälle betreut - in 689 Fällen konnten die Betroffenen vor einer Räumung bewahrt werden, so die Bilanz des Wohnbaustadtrats Michael Ludwig (SPÖ) am Freitag.

Gibt es Probleme, die zu einer Delogierung führen könnten, setzen sich die Sozialarbeiter mit den betreffenden Mietern in Kontakt und machen sich auf die Suche nach den Ursachen. In 90 Prozent der Fälle sind die Mieter Zinszahlungen schuldig. Die Gründe dafür sind laut Wiener-Wohnen-Direktorin Karin Ramser unterschiedlich gelagert. Einerseits seien viele Menschen in die “Schuldenfalle” getappt, andererseits lägen psychosoziale Erkrankungen wie Depressionen oder etwa altersbedingte Demenz den Versäumnissen zugrunde.

Stadt Wien versucht Delogierungen zu verhindern

Die Betroffenen werden nach Möglichkeit an die geeigneten Einrichtungen wie beispielsweise an die Schuldnerberatung oder den Psychosozialen Dienst der Stadt weitervermittelt, um sie wieder “wohnfähig” zu machen, erklärte Ludwig. Die durchschnittlichen Zinsausstände betragen rund 3.000 Euro. Das sei nicht die Welt, aber die Gemeindebauverwaltung müsse freilich danach trachten, dass die Miete auch von jedem bezahlt werde: “Sonst hätte das erhebliche Folgewirkungen.” Langfristig verursache die Vermeidung einer Delogierung nicht nur geringere Kosten für die Allgemeinheit, sondern verhindere auch menschliches Leid. Denn gerade für Kinder könne ein erzwungener Auszug traumatische Folgen haben.

Wiener Wohnen zufolge betraf jeder vierte Fall, der von der Sozialen Wohnungssicherung betreut wurde, Familien mit minderjährigen Kindern. In 20 Prozent der Fälle sind junge Erwachsene unter 30 Jahre betroffen. 2016 gab es 755 Delogierungen. Für heuer gebe es noch keine Zahlen, sagte Ramser.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Gemeindebau: Neues Projekt verhinderte bisher 689 Delogierungen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen