Wiener FPÖ will mehr Geld für die Bezirke

So könne Dezentralisierung nicht funktionieren, kritisierte Dienstag FPÖ-LAbg. Dr. Herbert Madejski in einem Pressegespräch. Den Bezirken würden immer mehr Aufgaben übertragen, sie erhielten aber immer weniger Geld.

Auch die Gebührenerhöhungen des Landes treffen, so der FPÖ-Politiker, nicht zuletzt auch die Bezirke. In dem Pressegespräch wurde auf deutlich höhere Ausgaben für die Benützung von Gemeindeeinrichtungen sowie Mehrkosten bei Wärme und anderer Energieträger hingewiesen.

Besonders ärgert Madejski, dass in Bezirken, in denen hohe Beträge in die Wärmedämmung investiert wurden, nun trotzdem höhere Heizkosten, etwa in Schulen oder Kindertagesheimen, zu verzeichnen seien. Die Freiheitlichen, laut Madejski immer schon Befürworter der Dezentralisierung, fordern eine merkbare Aufstockung der Bezirksbudgets.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener FPÖ will mehr Geld für die Bezirke
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen