Wiener Öffis - ÖVP fordert Intervallverdichtung

"Tarife erhöhen und gleichzeitig Intervalle ausdünnen: Das ist offenbar die Politik der Wiener Linien", meinte VP-Verkehrssprecher Wolfgang Gerstl am Donnerstag in einer Aussendung.

Die kolportierten Fahrplan-Änderungen bei Bussen und Straßenbahnen werden wohl bald spruchreif sein, so seine Befürchtung. Gerstl forderte, Intervalle nicht zu vergrößern, sondern zu verdichten.

Gerstl kritisierte, dass das Service verschlechtert werde, obwohl zuletzt die Fahrpreise “drastisch” erhöht worden seien. Zusätzlich werde auch Umweltstadträtin Ulli Sima (S) brüskiert, die in ihren “Sonntagsreden” gerne für Umwelt- und Klimaschutz eintrete.

In den vergangenen Wochen und Monaten seien von Seiten der ÖVP-Wien die langen Intervalle und die immer häufiger auftretenden Störfälle bei den Wiener Linien wiederholt massiv kritisiert worden. “Ich fordere die Verantwortlichen der Wiener Linien auf, das Angebot nicht noch schlechter zu machen, sondern den Wienerinnen und Wienern endlich ein attraktives Öffi-Netz zu bieten”, so Gerstl.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Öffis - ÖVP fordert Intervallverdichtung
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen