Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Deuticke Verlag ist bald Geschichte

Der Deuticke-Verlag wird Anfang 2020 aufgelöst.
Der Deuticke-Verlag wird Anfang 2020 aufgelöst. ©pixabay.com
Der Wiener Verlag Deuticke soll ab 2020 in der Marke Zsolnay aufgehen. Die Autoren des Verlags sind wenig erfreut.

Mit dem Frühjahrsprogramm 2020 werde der Wiener Verlag Deuticke in der Marke Zsolnay aufgehen, hieß es am Dienstag in einer Aussendung: “Die grundsätzliche programmatische Ausrichtung des Hauses sowie die Anzahl der jährlich erscheinenden Bücher bleiben gleich. Der Verlag wird sich jedoch stärker auf den Ausbau der Marke Zsolnay konzentrieren.”

Vor über hundert Jahren gegründet

Der vor über hundert Jahren gegründete Deuticke Verlag ist seit 2004 ein Imprint der Paul Zsolnay Verlag Ges.m.b.H, die seit 1996 zum Münchner Carl Hanser Verlag gehört. Die langjährige Deuticke-Verlagsleiterin Martina Schmidt werde die Programme des Jahres 2019 wie geplant gestalten und zum 1. Oktober 2019 in den Ruhestand treten, hieß es heute aus dem Verlag. Ab 2020 werden sämtliche neuen Titel sowie alle Neu- und Wiederauflagen unter dem Zsolnay-Logo firmieren.

“Unverständnis” bei Deuticke-Autoren

Ihr “Unverständnis” für die heute angekündigte Aufgabe des Verlagsnamens Deuticke drücken rund drei Dutzend Autoren des Verlags in einer am Dienstagnachmittag der APA übermittelten gemeinsamen Stellungnahme aus. “Als Autor/innen, die ja das Kapital eines Verlags darstellen, den es in Zukunft nicht mehr geben soll, bedauern wir diese Vorgangsweise sehr”, heißt es in dem Statement.

“Dass die Verlagsbezeichnung ‘Deuticke’ ganz verschwinden soll, halten wir jedoch für einen strategischen Fehler. Mit der Auflösung wird die Marke und damit ihr Wert unwiederbringlich verschwunden sein”, heißt es in dem Schreiben, in dem u.a. Paulus Hochgatterer, Dimitré Dinev, Daniel Glattauer, Peter Henisch, Walter Kappacher, Arno Geiger, Radek Knapp und Martin Amanshauser beklagen, “dass nächstes Jahr eine österreichische Verlagsära sang- und klanglos zu Ende gehen soll”.

(APA/red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Deuticke Verlag ist bald Geschichte
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen