Wiener City: Betrunkene 17-Jährige griff Polizisten und Sanitäter an

Die 17-Jährige wurde in der Wiener U-Bahnstation Karlsplatz festgenommen.
Die 17-Jährige wurde in der Wiener U-Bahnstation Karlsplatz festgenommen. ©Johannes Zinner
Eine aggressive 17-Jährige griff am Samstag in der Früh nicht nur einen Polizisten an, sondern trat auch einen Rettungssanitäter. Die alkoholisierte Frau wurde angezeigt.

Intensiver Alkoholkonsum ist einer Jugendlichen in Wien in der Nacht auf Samstag nicht bekommen: Die 17-Jährige riss in einem Lokal einer Frau an den Haaren, beflegelte Polizisten, wollte einen Beamten würgen und verletzte einen Sanitäter. Im Spital wurde ein Wert von 1,9 Promille festgestellt. Die Mutter holte den mehrfach angezeigten Teenager aus dem Spital ab, berichtete die Polizei am Sonntag.

Begonnen hatte alles in den frühen Morgenstunden des Samstags mit einer Attacke auf der Damen-Toilette in einem Innenstadt-Lokal. Eine Frau fand dort die 17-Jährige “weinerlich” vor und wollte dem Mädchen helfen. Daraufhin wurde sie von dieser heftig an den Haaren gezogen, dass ein Türsteher die Polizei rief.

Frau verletzte auch Rettungssanitäter

Beamte der Inspektion Kärntnertor-Passage stießen in der U-Bahn-Station Karlsplatz auf die aus dem Lokal Geflüchtete. Die 17-jährige Österreicherin saß zunächst am Boden, wirkte betrunken und verhielt sich aggressiv, wie es im Bericht hieß. Die Beamten wurden “auf vulgäre Art und Weise” beschimpft. Weil die Alkoholisierte einen Uniformierten “am Hals erfasste und ihn würgen wollte”, wurde sie festgenommen.

Wegen einer Platzwunde am Kinn des rabiaten Mädchens wurde die Rettung angefordert. Im Rettungswagen verhielt sich die 17-Jährige weiter aggressiv und verletzte einen Sanitäter mit einem Tritt. Die junge Frau muss sich nun der schweren Körperverletzung und des Widerstands gegen die Staatsgewalt verantworten.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener City: Betrunkene 17-Jährige griff Polizisten und Sanitäter an
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen