Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener bricht vor Hotel zusammen: Angehende Mediziner leisten Sofort-Hilfe

Die Wiener Berufsrettung war schnell vor Ort.
Die Wiener Berufsrettung war schnell vor Ort. ©Berufsrettung Wien
Am Donnerstag gegen 19.30 Uhr brach ein Wiener vor dem Hotel in der Johannesgasse zusammen. Drei angehende Mediziner konnten den Vorfall zufällig beobachten und sofort helfen.

Gegen 19.30 Uhr erlitt ein 69-jähriger Wiener vor dem Hotel Intercontinental in der Johannesgasse einen Herzstillstand. Drei angehende Mediziner kamen gerade von der Graduierungsfeier der MedUni im Konzerthaus. Sie konnten den Vorfall beobachten. Sofort begannen sie mit einer lebensrettenden Herz-Druck-Massage und verwendeten den Defibrillator aus dem Hotel.

Drei Minuten nach dem Herzstillstand war auch bereits ein Krankenwagen vor Ort, dieser wäre eigentlich mit einem leicht verletzten Patienten auf den Weg ins Krankenhaus gewesen. Das Rettungsteam übernahm die Reanimierung und wurde schließlich durch drei weitere Teams unterstützt. Gemeinsam konnte der Patient stabilisiert werden. 19 Minuten nach dem Herzstillstand war der Mann wieder ansprechbar. Er befindet sich in intensivmedizinischer Betreuung im Krankenhaus.

Erste Hilfe kann Leben retten

Pro Minute nimmt bei einem Herzstillstand die Überlebenswahrscheinlichkeit der betroffenen Person um zirka zehn Prozent ab. Deshalb ist es wichtig, sofort den Notruf zu wählen, die Erste Hilfe zu starten und sich im Zweifelsfall von den Mitarbeitern am Telefon anweisen zu lassen.

(Red)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener bricht vor Hotel zusammen: Angehende Mediziner leisten Sofort-Hilfe
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen