Wiener Austria muss Geldstrafe zahlen

Im ÖFB-Cup-Finale wurde der Wiener Austria eine Strafe aufgebrummt.
Im ÖFB-Cup-Finale wurde der Wiener Austria eine Strafe aufgebrummt. ©APA (Sujet)
Das Komitee für Fußball-Cup-Bewerbe hat die Wiener Austria zu einer Geldstrafe von 20.000 Euro verurteilt. Fans hatten beim ÖFB-Cup-Finale zwischen ihrem Verein und Red Bull Salzburg am 3. Juni in Klagenfurt Feuerwerkskörper auf das Spielfeld geschossen, weshalb die Partie einige Minuten unterbrochen werden musste.

“Bei allem Verständnis für die schwierige sportliche Situation, in der sich der FK Austria Wien in der abgelaufenen Saison befunden hat, kann der Österreichische Fußball-Bund derartige Vorfälle nicht tolerieren”, meinte Robert Sedlacek, der Vorsitzende des zuständigen Komitees.

Wiener Austria akzeptiert die Strafe

Die Austria, die das Finale 0:2 verloren hatte, akzeptierte die Strafe und blickt bereits nach vorne. “Wir möchten ganz klar festhalten, dass wir diese Vorfälle auf das Schärfste verurteilen. Ebenso wollen wir dieses Thema endgültig zu einem Abschluss bringen. Unser Blick ist nunmehr schon in die Zukunft gerichtet. Sowohl intern als auch mit diversen Fanclub-Vertretern wurden diesbezüglich bereits positive Gespräche geführt”, erklärte Austria-Vorstand Markus Kraetschmer.

(apa/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien-Fußball
  • Wiener Austria muss Geldstrafe zahlen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen