Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wiener Anwaltsgehilfin freigesprochen

Die Frau wurde freigesprochen.
Die Frau wurde freigesprochen. ©APA
Eine Wiener Anwaltsgehilfin soll einer Klientin mehr als 288.000 Euro abgeluchst haben. Das Gericht fand aber keine Beweise für betrügerische Machenschaften.

Eine Wiener Anwaltsgehilfin ist am Dienstag am Wiener Landesgericht vom Vorwurf freigesprochen worden, einer Klientin in betrügerischer Absicht mehr als 288.000 Euro abgeluchst zu haben. Ein Schöffensenat fand keine Beweise, dass die Angeklagte unberechtigterweise Honorare kassiert hätte. Die Staatsanwältin gab keine Erklärung ab, der Freispruch ist damit nicht rechtskräftig.

Opfer machte widersprüchliche Angaben

Der Frau war angelastet worden, einer 56-Jährigen weisgemacht zu haben, es wären Honorarzahlungen erforderlich, um ein Strafverfahren abzuwenden und zu verhindern, dass die Finanz auf ihr Haus in Niederösterreich zugreifen konnte. Das vorgebliche Opfer verwickelte sich in der Verhandlung allerdings in Widersprüche, Zeugen - speziell ein Geschäftsmann, der letztlich das Haus um 145.000 Euro erworben hatte - stützten die Angaben der 56-Jährigen nicht. Die Anklage wurde daher nach kurzer Beratung von einem Schöffensenat zurückgewiesen.

(APA/red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener Anwaltsgehilfin freigesprochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen