Wiener AKH: Ärzte warnen vor "Kollaps"

Dem Wiener AKH drohe der personelle "Kollaps", warnen Ärzte.
Dem Wiener AKH drohe der personelle "Kollaps", warnen Ärzte. ©APA
Dem Wiener Allgemeinen Krankenhaus (AKH) droht der Kollaps, so die Ärztevertreter. Die Medizinische Universität sei, so warnten sie, gezwungen deutliche Einsparungen vorzunehmen. Dies würde Leistungsreduktionen zur Folge haben.
Initiative "Rettet das AKH"
Notversammlung des Betriebsrates

Bereits jetzt sei fix, dass es weniger Nachtdiensträder geben werde. Die Mediziner – allen voran Ärztekammerpräsident Walter Dorner – verlangten, die geplanten Budgetmaßnahmen rückgängig zu machen. 

“Der Kollaps dieser riesigen Einrichtung ist, wenn es so weitergeht, vorprogrammiert”, so Dorner. Die Forderung nach einer Abgeltung des finanziellen Aufwandes richtet sich vor allem an den Bund – konkret an Wissenschaftsminister Karlheinz Töchterle (V). Denn der Dienstgeber der Ärzte ist die Med-Uni. Das Pflege- und Erhaltungspersonal wird hingegen von der Stadt Wien bezahlt. Sie ist auch Betreiber und Erhalter des AKH.

180 Stellen im AKH gestrichen

Laut Ärztekammer und AKH-Betriebsrat sollen 180 der derzeit rund 1.500 Dienststellen gestrichen bzw. nicht nachbesetzt werden. 24 Nachtdiensträder werden eingespart. Anlass dafür sei die fehlende Valorisierung. Die steigenden Kosten würden nicht mehr abgegolten, wird beklagt.

2011 ist demnach ein Minus von 9 Mio. Euro zu erwarten, wobei sich der Abgang 2012 auf 18 Mio. Euro verdoppeln werde, hieß es. Ab 2013 droht nach Angaben der Ärzte ein jährliches Budgetloch von 30 Mio. Euro.

Um 30 Prozent weniger Operationen möglich

Der Vorsitzende des Betriebsrats des ärztlichen Personals, Ärztekammer-Vizepräsident Thomas Szekeres, warnte unter anderem davor, dass die Anzahl der medizinischen Eingriffe zurückgefahren werden muss: “Wir rechnen mit einer Reduktion der OP-Kapazitäten um 30 Prozent.” Dies würde auch die “entsprechende Verlängerung” der Wartezeiten zur Folge haben. “Auch die Notfallaufnahme wird nur mehr eingeschränkt funktionsfähig sein”, so die Befürchtung des Personalvertreters.

Unfallopfer müssten möglicherweise an andere Spitäler verwiesen werden, in vielen Abteilungen sei eine Schließung von Betten zu befürchten, hieß es weiter. Abteilungen wie Anästhesie oder Chirurgie sind demnach betroffen. Einschränkungen bei den Nachtdiensten seien in Fächern wie Dermatologie, HNO, Gynäkologie, Urologie oder Augenheilkunde möglich.

Funktionsfähigkeit des AKH eingeschränkt

Laut Szekeres sind aus diesem Grund nun eine Reihe von Maßnahmen geplant. Schon beschlossen wurde eine Resolution an die Bundesregierung, wonach die Finanzierung der Uni sicherzustellen sei. “Die Konsequenzen für unsere Patientinnen und Patienten sind weitreichend und schränken die Funktionsfähigkeit des AKH sowie die Forschungstätigkeit und den Unterricht an der Medizinischen Universität Wien und dem mit ihr verbundenen größten Krankenhaus Österreichs wesentlich ein”, heißt es darin.

Am 22. November wird es eine weitere Betriebsversammlung geben – mit “kleineren bis größeren Einschränkungen” des Betriebs, wie heute angekündigt wurde. Ein eigener Verein (“Rettet das AKH”) soll zudem Spenden lukrieren. Auch Demonstrationen werden nicht ausgeschlossen. Von einem Streik wollen die Mediziner noch nicht sprechen, auch wenn ein solcher nicht dezidiert ausgeschlossen wird.

“Die Streikbereitschaft ist klein”, sagte Ingwald Strasser, der stellvertretende Vorsitzende des Betriebsrats für das wissenschaftliche Personal an der Med-Uni. Das liege auch daran, dass die Patienten die Konsequenzen tragen müssten: “Wenn ein Germanist streikt, ist das nicht allzu schmerzhaft für die Öffentlichkeit, wenn ein Mediziner streikt, schon.”

(APA)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wiener AKH: Ärzte warnen vor "Kollaps"
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen