Wien: Wieder eine Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen

Rund 750 Menschen haben am Montag erneut gegen israelische Angriffe in Gaza demonstriert. Informationsstände wurden vor der Wiener Staatsoper aufgebaut. Poster von verletzten palästinensischen Kindern sowie ein Kindersarg waren zu sehen. Stadtreporter Video!

“Dieser Krieg wird auch in den Medien geführt”, erklärte Michael Pröbsting von der “Liga der sozialistischen Revolution” in seiner Ansprache an die Protestteilnehmer. “Manche” Medien würden Israel mit ihren Lügengeschichten helfen, so der Aktivist.

Um 14.30 Uhr begann die polizeilich angemeldete Demonstration gegen die israelische Militäroffensive auf dem Herbert-von-Karajan-Platz bei der Staatsoper unter lauten Sprechchören, wie “Israel Terrorist” oder “Freiheit, Freiheit für Palästina”. Transparente mit der Aufschrift “Freiheit für Gaza. Freiheit für Palästina”, “Stoppt das Massaker in Gaza” und zahlreiche palästinensische Flaggen wurden mitgetragen.

“Allein der Widerstand ist der Weg zur Freiheit”, erklärte ein Sprecher des Arabischen Palästina-Clubs gegenüber der APA. Man sei bereit den Widerstand bis zum “totalen Krieg” aufrechtzuerhalten.

Der Demonstrationszug bewegte sich gegen 15.00 Uhr Richtung Ballhausplatz, auf welchem unter lautstarken Pfeifkonzerten und dem Abschuss von Böllern und Schweizer Krachern die Österreichische Bundesregierung aufgefordert wurde, Israel zu boykottieren. “Hoch die internationale Solidarität”, lautete das Motto der Sprechchöre.

Die Abschlusskundgebung fand auf dem Wiener Stephansplatz statt. Laut Polizei verlief die Kundgebung störungsfrei. Die Veranstaltung wurde vom Österreichisch-Arabischen Kulturzentrum (OKAZ) organisiert.

Bereits am Freitag hatten einige tausend Menschen in Wien gegen die israelischen Angriffe im Gazastreifen demonstriert.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wien: Wieder eine Demo gegen den Krieg im Gaza-Streifen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen