Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Widerstand gegen Ziffern-Benotung in der Volksschule

Kinder sollen länger auf eine Benotung mit Ziffern vorbereitet werden.
Kinder sollen länger auf eine Benotung mit Ziffern vorbereitet werden. ©APA (Sujet)
Ob Volksschulkinder im Alter von sieben und acht Jahren für eine Benotung mit Ziffern zu jung sind, darüber scheiden sich die Geister.

Unter Türkis-Blau wurde die Wiedereinführung der Ziffern-Benotung beschlossen, für Wiener Schulleiter und die Stadt ist das ab der zweiten Volksschule aber zu früh.

Zu früh: Wiener Schulleiter üben Kritik an Benotung mit Ziffern

Der "Zwang zur Ziffernnote" wurde nun anlässlich des Semesterzeugnisses erneut zum Thema. Kinder müssten drei Jahre lang Zeit haben, Lernziele zu meistern und auf Noten vorbereitet werden.

Alternativ dürfen Kinder nur mehr bis zum Ende der zweiten Klasse Volksschule beurteilt werden, aber auch hier wird Kritik geübt. Hinter den vorgegebenen Sätzen für die verbale Beurteilung soll ebenfalls eine Form der Beurteilung stecken, denn auch hier gibt es Abstufungen.

Petition für mehr Schulautonomie

Der Landeselternverband hat nun eine Petition für mehr Schulautonomie gestartet, damit wieder ohne Noten beurteilt werden darf. 1.500 Personen haben bereits unterschrieben.

Im Bildungsministerium kann man die Kritik nicht nachvollziehen. Eine neue Debatte über die Notengebung wird von Minister Heinz Faßmann derzeit ausgeschlossen.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Widerstand gegen Ziffern-Benotung in der Volksschule
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen