Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien tritt im Mai in die Pedale und "Radelt zur Arbeit"

"Radelt zur Arbeit" tritt im Mai in die Pedale
"Radelt zur Arbeit" tritt im Mai in die Pedale ©APA
Ganz Wien greift wieder zum Fahrrad, wenn es nach der Aktion "Radelt zur Arbeit" des Lebensministeriums und der Wirtschaftskammer Österreichs geht.
Radelt zur Arbeit
Wiener sollten zum Rad greifen

Der kommende Mai steht ganz im Zeichen des Radfahrens – und das nicht nur in der Freizeit. Das Lebensministerium und die Wirtschaftskammer Österreich fördern das Alltagsradfahren mit der Radfahrer-Aktion “Österreich radelt zur Arbeit”.

Wien radelt zur Arbeit

15.000 Berufstätige will der Wettbewerb “Österreich radelt zur Arbeit” während des gesamten Mai dazu bewegen, zumindest zeitweise mit dem Rad zur Arbeit zu fahren. “Radfahren im Alltag schont die Umwelt und die eigene Brieftasche: Wer zehn Kilometer mit dem Rad statt mit dem Auto in die Arbeit fährt, erspart sich bis zu 450 Euro Spritkosten pro Jahr. Dreiviertel aller Pkw-Fahrten sind kürzer als sieben Kilometer – das sind ideale Distanzen für das Fahrrad oder das E-Bike”, so Umweltminister Nikolaus Berlakovich am Donnerstag, den 28. März in einer Aussendung.

2012 waren 8.200 Teilnehmende aus über 2.800 Betrieben am Start. Heuer will man 15.000 Personen mit der von IG Fahrrad initiierten und vom Lebensministerium unterstützen Aktion auf die Räder bringen. Die zurückgelegten Kilometer werden dabei auf der Homepage eingetragen. Dafür gibt es auch täglich Preise zu gewinnen.

(Red./APA)

Fill 1Created with Sketch. zurück zur Startseite
  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien tritt im Mai in die Pedale und "Radelt zur Arbeit"
  • Kommentare
    Kommentar melden
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen