Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien soll Exzellenz-Zentren an Unis fördern

Grünen Chefin Vassilakou / &copy APA
Grünen Chefin Vassilakou / &copy APA
Einen Ausstieg Wiens aus der „skurril anmutenden“ Diskussion um die geplante Elite-Uni fordern die Wiener Grünen. Stattdessen sollte die Stadt nach dem Vorbild der deutschen Exzellenz-Initiative „Exzellenz-Zentren“ in Wien fördern.

Dafür sollte nach Ansicht der Klubobfrau und der Wissenschaftssprecherin der Grünen-Wien, Maria Vassilakou und Claudia Smolik, die Stadt 50 Mio. Euro jährlich aufwenden. Das Regierungs-Projekt in Gugging (NÖ) ist für Vassilakou eine „Seifenblase“, aus dem ohnedies „nichts mehr wird“, sagte sie am Dienstag bei einer Pressekonferenz in Wien.

Die Grünen waren überrascht, wie Wien im Standortwettbewerb um die Elite-Uni „Gelder locker gemacht hat, die es sonst nicht gibt“, sagte Smolik. Im Unterschied dazu will sie aber die bestehenden Unis direkt fördern und vor allem in die Ausbildung des wissenschaftlichen Nachwuchs investieren.

Dazu sollen nach Vorstellung der Grünen zwei Fördertöpfe eingerichtet werden: Einer mit 20 Mio. Euro, aus dem Graduiertenschulen (Kollegs) an den Wiener Unis mit jeweils einer Mio. Euro pro Jahr gefördert werden. Doktoranden sollten dort für ein bis drei Jahre angestellt werden. Aus dem zweiten, mit 30 Mio. Euro gefüllten Topf sollte die Bildung von „Exzellenzclustern“ unterstützt werden, zu denen sich mehrere Institute zusammenschließen. Fünf solcher Cluster könnten mit jeweils sechs Mio. Euro pro Jahr gefördert werden. Ausgewählt würden die Fördernehmer von einer internationalen Jury „jenseits der Parteipolitik“.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien soll Exzellenz-Zentren an Unis fördern
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen