Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien: Neue Kampagne will über psychische Erkrankungen aufklären

Die meisten Stereotypen rund um psychische Erkrankungen sind falsch.
Die meisten Stereotypen rund um psychische Erkrankungen sind falsch. ©pixabay.com (Sujet)
Um psychische Erkrankungen zu entstigmatisieren, wurde in Wien die Kampagne "#darüberredenwir" ins Leben gerufen.

Psychisch krank, das sind allzu oft in der Gesellschaft immer und "nur" die Anderen. Abschätzigkeit und Benachteiligung verursachen offenbar aber auch eine Unterdotierung der Behandlungs- und Betreuungssysteme im Gesundheitswesen. In Wien wurde jetzt zu psychischen Erkrankungen eine neue Entstigmatisierungs-Kampagne gestartet.

Kampagne macht auf psychische Erkrankungen aufmerksam

"Einer der Mythen ist, dass psychische Erkrankungen 'unheimlich selten' sind, die immer nur die Anderen haben. Tatsächlich gibt es keine Familie, in der nicht jemand psychisch krank ist oder war", sagte Georg Psota, Chefarzt der Psychosozialen Dienste (PSD) Wiens. Betroffene glauben weiterhin, ihre Krankheit verstecken zu müssen. Im Endeffekt führe das Stigma, welches diese Erkrankungen umgebe, auch dazu, dass auch die Behandler und Betreuer davon betroffen seien. Und schließlich würden deshalb seit jeher auch zu wenig Ressourcen im Gesundheitswesen für diesen Bereich bereitgestellt, betonte der Experte bei der Präsentation der Kampagne "#darüberredenwir" am Montag.

"Psychische Erkrankungen machen global 33 Prozent der Krankheiten aus", sagte Wiens Koordinator für Psychiatrie, Sucht- und Drogenfragen, Ewald Lochner. Die Kampagne des PSD wird in der Bundeshauptstadt über ein breites Spektrum von Medien (Inserate, Social Media) und mit Kooperationspartnern umgesetzt. Vom 10. bis 23. Februar finden Aktionstage statt. Am 23. Februar wird die Kampagne auch bei einem Fußballmatch der Wiener Austria bekannt gemacht, die Städtischen Bibliotheken bereiten das Thema zum Beispiel mit Büchertischen auf.

Gesellschaftliches Stigma erschwert Zugang zu Therapie

Die meisten Stereotypen rund um psychische Erkrankungen sind schlichtweg falsch. "Wir sprechen davon, dass jeder Dritte in seinem Leben einmal an einer psychischen Erkrankung leidet", sagte Psota. Eine Studie in Deutschland habe sogar von einer Häufigkeit des Auftretens solcher Leiden bei einem Drittel der Menschen pro Jahr gesprochen. "Psychische Erkrankungen sind auch sehr, sehr gut behandelbar", stellte der Psychiater fest.

Das große Problem ist laut dem Experten: "Das Stigma macht es den Menschen schwieriger, rechtzeitig zu einer Therapie zu kommen." Das erhöhe das Risiko einer Chronifizierung solcher Krankheiten eklatant. Und da diese Krankheiten - anders als andere Leiden - oft im Jugend- oder frühen Erwachsenenalter ausbrechen, bringen zu späte Diagnose und eine späte Therapie die Gefahr mit sich, dass die Betroffenen für den Rest ihres Lebens an schwereren Krankheitsverläufen zu leiden haben.

Jeder Dritte leidet einmal im Leben an psychischer Erkrankung

Leonie-Rachel Soyel, eine Wiener Bloggerin, hat sich als Borderline-Syndrom-Patientin schon vor zwei Jahren Zeit zum Coming-out entschlossen und unterstützt die Kampagne: "Wie erklärt man eine Erkrankung, die man selbst so stark spürt, die aber keiner versteht?" Sie selbst habe Freunde, Jobs und Beziehungen als Konsequenz ihrer Krankheit verloren, verstehe diese aber auch als "Superpower". Man drifte als psychisch Kranker leider sehr leicht in die Isolation ab. Sie als Bloggerin habe aber auch erlebt, dass Kunden voll zu ihr stünden.

Alexander Bade, Sportkoordinator des FK Austria Wien, der mit seinem Verein neben vielen Institutionen und Organisationen ebenfalls hinter der Kampagne steht, fügte hinzu: "Wir haben auch eine spezielle soziale Verantwortung. Psychische Gesundheit ist im Sport extrem wichtig." Vor etwas mehr als zehn Jahren wurde die Öffentlichkeit durch den Suizid des deutschen Torhüters Robert Enke nach langer und aus Angst verschwiegener psychischer Erkrankung mit den Folgen der Stigmatisierung psychischer Erkrankungen drastisch konfrontiert.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Neue Kampagne will über psychische Erkrankungen aufklären
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen