AA

Wien Modern Festival findet ab 29. Oktober 2022 statt

"Wenn alles so einfach wäre", mit diesem Motto startet das Wien Modern Festival 2022 ab 29. Oktober unter Intendant Bernhard Günther.
"Wenn alles so einfach wäre", mit diesem Motto startet das Wien Modern Festival 2022 ab 29. Oktober unter Intendant Bernhard Günther. ©APA/HERBERT NEUBAUER (Archiv)
Im Vorjahr gehörte das Neue-Misik-Festival Wien Modern zu den Leidtragenden des Corona-Lockdowns. 2022 will das Festival ab 29. Oktober bis 30. November umso mehr durchstarten.
Wien Modern 2021 zeigt Konzert im Internet

"Wenn alles so einfach wäre" hat Intendant Bernhard Günther über die Ausgabe 2022 als optimistisch-ironisches Motto des Wien Modern Festivals gestellt. Einfach los geht es am 29. Oktober, wobei man bis 30. November "100 Versuche über den guten Umgang mit Komplexität" respektive 77 Erst- und Uraufführungen im Talon hat, die am Dienstag im Volkstheater enthüllt wurden.

Wien Modern Festival mit dem Motto: "Wenn alles so einfach wäre"

"Wir gehen mit dieser Situation auf gar keinen Fall defensiv um. Ich werde nicht so tun, als ob alles Easy-Listening wäre", machte Günther, Intendant des Wien Modern Festivals deutlich. Dennoch sei es gelungen, für alle 14 ob der vergangenen Corona-Lockdowns verschobenen Produktionen neue Termine zu finden. So wird etwa Georg Friedrich Haas' "Ceremony II" mit 75 Instrumenten und über vier Stunden im Kunsthistorischen Museum nun bereits zum dritten Mal angekündigt, während das von Kunstpapst Georg Baselitz kuratierte Subfestival heuer von 14. bis 17. November stattfinden soll.

Wiener Symphoniker eröffnen am 29. Oktober Wiener Modern Festival

Olga Neuwirth wird am 13. November in Wagners Postsparkasse eine "psychedelische Raummusik" über 9 Stunden und 49 Minuten im Rahmen des Wien Modern Festivals 2022 präsentieren, die unter dem Titel "Coronation I-VI" zum zumindest zeitweisen Anhören lädt. Beim Eröffnungskonzert am 29. Oktober spielen die Wiener Symphoniker unter Matthias Pintscher unter anderem dessen Violinkonzert und Sofia Gubaidulinas "Der Zorn Gottes", das bereits 2020 zu Lockdownzeiten als Livestream zu hören war. Und am 3. November verabschiedet man sich vom jüngst verstorbenen Festival Mitbegründer Lothar Knessl im Konzerthaus mit einem Auftritt des RSO, das neue Werke von Matthias Kranebitter oder Angélica Castelló spielt.

Vielfältige Spielorte in Wien beim Wien Modern Festival 2022

Sara Glojnarić darf als Gewinnerin des Erste Bank Kompositionspreises am 17. November ihr "Pure bliss" zur Uraufführung bringen - respektive im Rahmen des Knessl-Memoriamkonzertes "sugarcoating #4". "Es geht darum, dass ich mit sehr wenig Material ein Stück aufbaue", umriss die 30-jährige Komponistin ihren Ansatz für das "kurze, aber sehr knackige" Werk. Neu ist ein Jungspund-Club, der Unter-27-Jährigen einen Blick hinter die Kulissen ermöglich. Und auch einige Spielstätten des Wien Modern Festivals finden sich heuer erstmals in der Riege der Spielorte - vom Planetarium über das Schauspielhaus, vom MAK bis zum Volkstheater. "Das Volkstheater ist auf der Suche nach einer Erzählung der Gegenwart", begründete dessen Intendant Kay Voges das Engagement seines Hauses. Und dafür brauche man Partner - wie Wien Modern.

Wien-Modern-Präsident: Es sei gleungen Wurzeln und Brücken zu schlagen

Wien-Modern-Präsident Matthias Naske freute sich, dass es Festivalleiter Bernhard Günther gelungen sei, mehr Wurzeln und Brücken zu schlagen. "Steter Bernhard höhlt den Stein", könne man sagen, wenn man auf die Budgetmittel blicke. So sei dem umtriebigen Intendanten gelungen, das Budget von 1 Mio. Euro auf 1,7 Mio. Euro zu erhöhen. Und ein Eigenfinanzierungsanteil von 29 Prozent sei für ein Neue-Musik-Festival schlicht "spektakulär".

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wien Modern Festival findet ab 29. Oktober 2022 statt
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen