Wien: Mit Umbringen und Messer bedroht, mit Gürtel gewürgt und Finger gebrochen

Die beiden Männer wurden nach der gefährlichen Drohung festgenommen.
Die beiden Männer wurden nach der gefährlichen Drohung festgenommen. ©APA (Sujet)
Am Sonntag kam es in Wien zu zwei gefährlichen Drohungen. In Wien-Favoriten bedrohte ein 29-Jähriger seine 25-jährige Lebensgefährtin mit dem Umbringen und würgte sie - zunächst mit den Händen, dann mit einem Gürtel. In Wien-Leopoldstadt bedrohte ein 32-Jährige seine Ex-Freundin, ihren neuen Freund und dessen Bruder mit einem Messer und brach einem der Männer einen Finger.

In einer Wohnung in der Raxstraße in Wien-Favoriten bedrohte ein 29-jähriger Österreicher seine 25-jährige Lebensgefährtin im Zuge eines Streit mit dem Umbringen. Er würgte sie zunächst mit den Händen, anschließend mit einem Gürtel. Der Tatverdächtige, der offensichtlich unter Alkohol- und/oder Drogeneinfluss stand, ließ - offenbar aufgrund schwindender Kräfte - vom seinem Opfer ab. Dadurch gelang es der Frau zu flüchten. Sie blieb unverletzt. Polizisten konnten den Mann in der Wohnung antreffen und ihn widerstandslos festnehmen. Er gab an, sich an nichts mehr erinnern zu können. Gegen den Tatverdächtigen wurden Betretungsverbote für drei Örtlichkeiten ausgesprochen, denn zuvor hatte er auch seinen Halbbruder und seine Mutter gefährlich bedroht. Der 29-Jährige befindet sich in Haft.

In Wien-Leopoldstadt bedrohte ein 32-jähriger Ägypter seine 36-jährige Ex-Freundin, ihren 23-jährigen neuen Freund und dessen 24-jährigen Bruder mit einem Messer. Nachdem er einem der Männer einen Finger brach, flüchtete er. Im Zuge einer polizeilichen Fahndung konnte der Tatverdächtige festgenommen werden. Das Küchenmesser, das er als Tatwaffe verwendet hatte, wurde sichergestellt. Außerdem wurde ein Betretungsverbot ausgesprochen.

Zu den Vorfällen kam es am Sonntag um 13.30 und 17 Uhr.

(Red.)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Mit Umbringen und Messer bedroht, mit Gürtel gewürgt und Finger gebrochen
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen