Wien: Mehr Förderung für grün Fassaden

Erste Projekte werden bereits umgesetzt.
Erste Projekte werden bereits umgesetzt. ©APA/BOKU/CHRISTINE KAINDL
Wien setzt im Kampf gegen urbane Hitze auch auf begrünte Fassaden, die als natürliche Klimaanlagen wirken. Ein einfacher Weg zur Fassadenbegrünung ist dabei die von Forschern gemeinsam mit der Stadt entwickelte "BeRTA"-All-in-One-Lösung.

Seit einigen Monaten befinden sich die ersten Projekte in Umsetzung. Um die Anschaffung attraktiver zu machen, wurde die Förderung dafür erhöht, sodass es die Begrünung nun ab circa 560 Euro Selbstbehalt pro Modul gibt.

Mehr Förder bzw. Kofinanzierungsgeldern pro Begrünungsprojekt

"Neu ist, dass jetzt insgesamt 1.200 Euro mehr an Förder- bzw. Kofinanzierungsgeldern pro Begrünungsprojekt zur Verfügung stehen - und zwar als Kofinanzierung für die Planungs- und Genehmigungsphase, sofern über eine Firma bzw. Hausverwaltung bestellt wird (Firmengrün Förderung)", erklärte eine Sprecherin der APA nähere Details.

An "BeRTA" wurde in Zusammenarbeit mit der Stadt lange geforscht und aus dem Pilotprojekte aus den vergangenen Jahren haben sich folgende Erkenntnisse ergeben: "Hausbesitzer- und -bewohner werden bei Begrünungsmaßnahmen an bestehenden Gebäuden nicht nur von den Kosten sondern auch von behördlichen Auflagen und Genehmigungsverfahren abgeschreckt."

Daraus entstanden ist das All-in-One-Paket, in dem von der ersten Besprechung an Ort und Stelle über die Planung bis hin zur Montage sämtliche Arbeitsschritte des Vorhabens inkludiert sind. Auch die Begleitung bei der behördlichen Genehmigung gehört dazu. Die Begrünungswilligen werden online durch den gesamten Prozess geführt. Der Aufwand zur grünen Fassade soll gering sein, wurde versprochen. Sämtliche Informationen und die Anmeldung gibt es auf der Webseite https://berta-modul.at/.

Gepflanzt werden Kletterpflanzen in Trögen. Die Bewässerung erfolgt je nach Wahl entweder automatisch oder manuell - sprich mit Gießkanne oder Schlauch.

Wien: Erste "BeRTA"-Projekte in der Umsetzung

"Im Rahmen des Forschungsprojekts "50 Grüne Häuser" wurden die ersten 50 Prototypen des Berta-Begrünungsmoduls im dicht verbauten Innerfavoriten an neun Gebäuden errichtet. Seit einigen Monaten gibt es auch in anderen Bezirken in Wien die ersten 'BeRTA'-Projekte in Umsetzung. Eines ist bereits fertiggestellt: "Dabei handelt es sich um die Begrünung einer Fassade eines denkmalgeschützten Gebäudes in der Rotenturmstraße, direkt beim Stephansdom. Weitere Projekte in Wieden, in der Josefstadt und am Alsergrund sind gerade in Planung", berichtete die Sprecherin.

Die Kosten für die Grünfassadenmodule variieren je nach Lage (straßenseitig oder nicht) und dem damit verbundenen Genehmigungsaufwand. Der Preis startet für die straßenseitige Installation bei rund 8.004 Euro für zwei Module. Je mehr Module genommen werden, desto günstiger werden sie. Zur Veranschaulichung: Für die Begrünung einer kompletten Fassade eines "typischen" WienerGebäudes werden zwischen fünf und acht Modulen benötigt.

Stadt Wien hat Zuschüsse erhöht

Mittlerweile hat die Stadt die Zuschüsse für Fassadenbegrünungen über verschiedene Förderschienen erhöht, sodass diese in Summe insgesamt 6.880 Euro ausmachen. Bei zwei Modulen würde das zu einer tatsächlichen finanziellen Eigenleistung von 1.124 Euro führen.

"BeRTA" wurde von einem Forschungsteam gemeinsam mit der Stadt Wien entwickelt. Es handelt sich um einen Zusammenschluss von mehreren Unternehmen. Weitere Firmen aus der Begrünungsbranche - beispielsweise Planer, Garten- und Landschaftsbau-Betriebe, Lieferanten von Systemkomponenten - können sich qualifizieren und Teil des "BeRTA"-Netzwerks werden.

(APA/Red)

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien: Mehr Förderung für grün Fassaden
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen