Page 1Page 1 CopyGroupGroupPage 1Combined ShapePage 1Combined ShapePage 1Triangle Page 1 VNVorarlberger Nachrichten Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1 Rectangle 9 Combined ShapeCombined ShapePage 1Page 1Page 1Page 1Page 1AAAAPage 1 Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1Page 1

Wien ist sechstreichste Region in der EU

Symbolfoto
Symbolfoto
Wien ist nach Angaben des EU-Statistikamtes Eurostat die sechstreichste Region in der EU - London, Brüssel und Luxemburg an Spitze - polnische Regionen Schlusslicht - Burgenland weit über Ziel-1-Fördergrenze.

Nach den am Dienstag veröffentlichten Statistiken lag die Bundeshauptstadt 2002 beim regionalen Bruttoinlandsprodukt pro Einwohner hinter dem Zentrum von London, der Region Brüssel, Luxemburg, Hamburg und dem Pariser Ballungsraum „Ile-de-France“. Sechs der zehn ärmsten EU-Regionen liegen dagegen in Polen.

Nur NÖ und Burgenland unter EU-Schnitt

Mit Ausnahme von Niederösterreich und des Burgenlands lagen 2002 alle österreichischen Regionen über dem Schnitt der 25 EU-Mitgliedsstaaten, wobei sich weiterhin ein deutliches West-Ost-Gefälle zeigt. Hinter Wien mit 173,7 Prozent des EU-Schnitts rangieren Salzburg (136,0), Vorarlberg (127,8), Tirol (126,7), Oberösterreich (115,0), Steiermark (103,9) und Kärnten (101,6). Niederösterreich erreichte 99,5 des EU-Schnitts.

Das Burgenland liegt mit 83,3 Prozent deutlich über der 75-Prozent-Fördergrenze für Ziel-1-Gebiete und wird, wie bereits länger bekannt, diese Mittel somit in Zukunft verlieren. Der dreijährige Durchschnitt, der letztlich für die Berechnungen entscheidend ist, bestätigt dies: Von 2000 bis 2002 lag das BIP pro Kopf im Burgenland bei 83,0 Prozent des EU-Durchschnitts. Das Nachbarland Slowenien, das als eine Region behandelt wird, hatte von 2000 bis 2002 im Schnitt ein regionales BIP von 74,4 Prozent des EU-Schnitts und lag 2002 mit 75,3 Prozent knapp über der Ziel-1-Fördergrenze. Der Anspruch des Landes auf Ziel-1 Förderungen steht damit auf sehr wackeligen Beinen.

Zentral-London: 315 Prozent!

Das Zentrum von London liegt mit 315 Prozent des Durchschnitts unangefochten an der Spitze der wohlhabendsten EU-Regionen. Demgegenüber erreichen die fünf ärmsten Regionen Lubelskie, Podkarpackie, Warminsko-Mazurskie, Podlaskie und Swietokrzyskie (alle in Polen) nur Kaufkraftstandards in Höhe von 32 bis 36 Prozent des EU-Schnitts. Von den insgesamt 59 Regionen unter der 75-Prozent-Grenze befinden sich 16 in Polen, sieben in Tschechien, je sechs in Ungarn und Deutschland und fünf in Griechenland.

  • VIENNA.AT
  • Wien
  • Wien ist sechstreichste Region in der EU
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen