Wien-Innenstadt: Fenster durch Pyrotechnik geborsten

Zwei Männer zerschlugen Scheiben in der Wiener Innenstadt mit Pyrotechnik.
Zwei Männer zerschlugen Scheiben in der Wiener Innenstadt mit Pyrotechnik. ©APA/ERWIN SCHERIAU/LPD Wien/Collage
Am Sonntagabend vernahmen mehrere Zeugen in der Göttweihergasse in der Wiener Innenstadteinen lauten Knall und das Bersten von Fensterscheiben wahr. Zwei Männer hatten mit Pyrotechnik hantiert.

Mehrere Zeugen nahmen einen lauten Knall sowie das Bersten von Fensterscheiben wahr. Zwei unbekannte Männer sollen daraufhin die Örtlichkeit fluchtartig verlassen haben. Polizisten des Stadtpolizeikommandos Innere Stadt stellten vor Ort fest, dass durch die Detonation mindestens 15 Fensterscheiben von Geschäftsräumen und Privatwohnungen beschädigt wurden. Die Beamten fanden Überreste eines pyrotechnischen Erzeugnisses, die auf einen Knallsprengsatz der höchsten Klasse F4 schließen ließen. Durch den Vorfall wurden keine Personen verletzt, das zersplitterte Glas wurde von Mitarbeitern der MA 48 beseitigt.

Informationen zum Pyrotechnikgesetz. ©LPD Wien

Wien-Innenstadt: Fenster durch Pyrotechnik beschädigt

Die Wiener Polizei warnt in Hinblick auf Silverster ausdrücklich vor dem Gebrauch nicht zugelassener Böller sowie unsachgemäßer Verwendung von Silvesterfeuerwerk. Die meisten Unfälle und gefährlichen Vorfälle mit pyrotechnischen Erzeugnissen sind auf Sorglosigkeit, Unachtsamkeit sowie nicht bestimmungsgemäße oder missbräuchliche Verwendung zurückzuführen. Besonders die verbotene und leichtsinnige Handhabung von meist aus dem Ausland besorgter Pyrotechnik ohne erforderlicher Qualitäts- und Zulassungskriterien bergen großes Gefahrenpotential. Bei Verstößen gegen Bestimmungen des Pyrotechnikgesetzes drohen dem Verwender, neben möglichen strafrechtlichen Konsequenzen, auch Verwaltungsstrafen bis zu EUR 3.600,-.

(Red)

  • VIENNA.AT
  • Österreich
  • Wien - 1. Bezirk
  • Wien-Innenstadt: Fenster durch Pyrotechnik geborsten
  • Kommentare
    Kommentare
    Grund der Meldung
    • Werbung
    • Verstoß gegen Nutzungsbedingungen
    • Persönliche Daten veröffentlicht
    Noch 1000 Zeichen